Angebote zu "Sozialpolitischen" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Das Ende der «Republican Revolution»
92,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Präsidentschaft George W. Bush wird zu Recht als eine der kontroversesten Amtszeiten in die Geschichte eingehen. Neben einer umstrittenen Aussenpolitik kam es auch zum Bruch mit vormals sakrosankten konservativen Prinzipien der Sozialpolitik. Die Arbeit analysiert und kategorisiert den Paradigmenwechsel und beleuchtet den Kern und die Umsetzung des Staatsverständnisses der Bush-Administration. Als Grundlage dienen dabei die wichtigsten sozialpolitischen Reformen in Steuer-, Gesundheits-, Renten- und Bildungspolitik. Dabei wird klar, dass die Bush-Administration den Neo-Konservatismus zur sozialpolitischen Handlungsgrundlage erhob. Deutlich wird auch der erfolglose Versuch, die heterogenen US-Konservativen mit einem politischen Spagat zusammenzuführen. Das Ergebnis war eine vielfach ziellose Politik, die einen stark defizitären Haushalt produzierte und der Republikanischen Partei ein schweres politisches Erbe beschied.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Sozialdemokratische Reformstrategien in Frankre...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 2,3, Universität Potsdam, Veranstaltung: Politische Parteien in Westeuropa - Die Sozialdemokratie, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den vergangenen Jahren fand die Diskussion über die Richtung und den Inhalt der sozialdemokratischer Politik innerhalb und ausserhalb in den meisten europäischen Parteiverbünden statt. Diese Diskussion ist noch nicht abgeschlossen, selbst auf nationaler Ebene ist die Klarheit über den Weg und die Richtung der Sozialdemokratie nicht vorhanden. Die Diskussion wird zwischen ,Traditionalisten' und ,Modernisierern' geführt, zumindest sind diese Kategorien in der Öffentlichkeit und der öffentlichen Diskussion derzeit so eingeführt. Im Kern geht es um die Frage der Ausgestaltung der sozialen Sicherungssysteme, um das Verständnis des Staates, die Stellung der Bürger zum Staat und ihre Rolle innerhalb des Gemeinwesens, um die ordnungspolitische Rolle des Staates in Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie auch um die Frage der Organisation und der gesellschaftlichen Stellung der Partei an sich. Ein Vergleich der sozialdemokratischen Regierungen in Frankreich (1997-2001) und in Deutschland (seit 1998) ist aufgrund der Ähnlichkeiten im Aufbau des Wohlfahrtsstaates und der derzeit vorhandenen Probleme wie Arbeitslosigkeit, demografischer Wandel, Europäanisierung und Globalisierung möglich. Interessant ist ein Vergleich vor allem zwischen der Regierungspraxis und der programmatischen Diskussion in den Parteien und zum Teil zwischen den Parteien in der Sozialistischen Internationale. Im zweiten Kapitel dieser Arbeit soll kurz die Modernisierungsdiskussion der sozialdemokratischen Programmatik vor den gesellschaftlichen Veränderungen aufgezeigt werden, die nun die Sozialdemokraten in den 1990er Jahren vorfanden und nun die Grundlage für das Regierungshandeln darstellen. Dies ist zugleich die Voraussetzung für die Diskussion um die Neugestaltung der sozialdemokratischen Programmatik. Eine kurze Beschreibung des ,Dritten Weges' des britischen Soziologen und Blair-Berater Anthony Giddens gehört hierher. Die deutschen Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Sozialpolitik durch die rot-grüne Bundesregierung insbesondere in den Jahren 1998 bis Anfang 2003 sowie die damit einhergehende programmatische Diskussion in der SPD werden im dritten Kapitel ausführlich betrachtet. Diese Betrachtung wird im wesentlichen die Verzahnung der arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Massnahmen mit den finanz- und wirtschaftspolitischen Bedingungen und Handlungsoptionen analysieren, die Renten- und Gesundheitspolitik soll an dieser Stelle jedoch vernachlässigt werden. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Die Kunst des Kompromisses: Helmut Schmidt und ...
45,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch schildert die parlamentarische Geschichte der Großen Koalition. Als die Partei, die maßgeblichen Einfluß auf das gemeinsame Programm der Regierung Kiesinger-Brandt hatte, rückt die SPD-Fraktion und insbesondere ihr Fraktionschef Helmut Schmidt ins Zentrum der Betrachtung. Auf der Basis eines breiten Quellenmaterials stellt die Autorin die Rahmenbedingungen für das parlamentarische Leben dar und schildert nuancenreich das Verhältnis zwischen Kabinett und Bundestag sowie SPD-Fraktion und den Parteigremien. Die damit entstehende Teilbiographie des späteren Bundeskanzlers Helmut Schmidt stellt jedoch vorwiegend die Frage nach der Funktionsfähigkeit einer großen Koalition. Durch die Fülle der empirischen Daten kann die Machtverschiebung, nachdem die 'Flitterwochen dieser Vernunftehe' vorüber waren, aufgezeigt werden und das schwierige Erfolgskonzept der Kompromißfindung beschrieben werden. Die noch heute vorherrschende 'negative Mythos' gegenüber einer großen Koalition wird durch eine Vielzahl von Fakten relativiert. Die bei der Regierungsbildung im Dezember 1966 verabredeten Ziele der gemeinsamen Koalition aus CDU, CSU und SPD sind zunächst der Maßstab, an dem die umgesetzten Reformen überprüft werden. Exemplarisch werden die Wahlrechtsreform, das Mitbestimmungsrecht und die Notstandsgesetzgebung in ihrer parlamentarischen und politischen Genese untersucht. Im weiteren wird die Alltagsarbeit der Fraktionen im Deutschen Bundestag anhand einer Fülle verschiedener Gesetzesvorhaben im wirtschafts-, finanz- und sozialpolitischen Gebiet dargestellt. Auch die Außen-, Ost- und Verteidigungspolitik werden als ein Teil der parlamentarischen Arbeit beschrieben. Die Fülle der durchgeführten Reformen und verabschiedeten Gesetze zeigt nicht nur, daß die Große Koalition funktionsfähig war, sondern ihre im Vergleich zu den vorangehenden und nachfolgenden Koalitionen Leistungsfähigkeit. Besonders in den beiden bilanzierenden Schlußkapiteln wird deutlich, daß sich die Form der Zusammenarbeit und die Machtverteilung in der Großen Koalition im Laufe ihrer Existenz veränderte. Die zunehmende Bedeutung der beiden Fraktionsvorsitzenden Rainer Barzel und Helmut Schmidt und ihre Rolle als 'heimliche Regierung' im Jahre 1969 sind einer der wichtigsten Gegenargumente gegen ein Übergewicht der Exekutive im parlamentarischen Sonderfall einer großen Koalition. Für die Person Helmut Schmidts stellt das Buch heraus, daß Voraussetzungen seiner Kanzlerschaft in seiner Rolle als Fraktionsvorsitzender bedingt lagen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Das Ende der «Republican Revolution»
60,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Präsidentschaft George W. Bush wird zu Recht als eine der kontroversesten Amtszeiten in die Geschichte eingehen. Neben einer umstrittenen Außenpolitik kam es auch zum Bruch mit vormals sakrosankten konservativen Prinzipien der Sozialpolitik. Die Arbeit analysiert und kategorisiert den Paradigmenwechsel und beleuchtet den Kern und die Umsetzung des Staatsverständnisses der Bush-Administration. Als Grundlage dienen dabei die wichtigsten sozialpolitischen Reformen in Steuer-, Gesundheits-, Renten- und Bildungspolitik. Dabei wird klar, dass die Bush-Administration den Neo-Konservatismus zur sozialpolitischen Handlungsgrundlage erhob. Deutlich wird auch der erfolglose Versuch, die heterogenen US-Konservativen mit einem politischen Spagat zusammenzuführen. Das Ergebnis war eine vielfach ziellose Politik, die einen stark defizitären Haushalt produzierte und der Republikanischen Partei ein schweres politisches Erbe beschied.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Sozialdemokratische Reformstrategien in Frankre...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 2,3, Universität Potsdam, Veranstaltung: Politische Parteien in Westeuropa - Die Sozialdemokratie, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den vergangenen Jahren fand die Diskussion über die Richtung und den Inhalt der sozialdemokratischer Politik innerhalb und ausserhalb in den meisten europäischen Parteiverbünden statt. Diese Diskussion ist noch nicht abgeschlossen, selbst auf nationaler Ebene ist die Klarheit über den Weg und die Richtung der Sozialdemokratie nicht vorhanden. Die Diskussion wird zwischen ,Traditionalisten' und ,Modernisierern' geführt, zumindest sind diese Kategorien in der Öffentlichkeit und der öffentlichen Diskussion derzeit so eingeführt. Im Kern geht es um die Frage der Ausgestaltung der sozialen Sicherungssysteme, um das Verständnis des Staates, die Stellung der Bürger zum Staat und ihre Rolle innerhalb des Gemeinwesens, um die ordnungspolitische Rolle des Staates in Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie auch um die Frage der Organisation und der gesellschaftlichen Stellung der Partei an sich. Ein Vergleich der sozialdemokratischen Regierungen in Frankreich (1997-2001) und in Deutschland (seit 1998) ist aufgrund der Ähnlichkeiten im Aufbau des Wohlfahrtsstaates und der derzeit vorhandenen Probleme wie Arbeitslosigkeit, demografischer Wandel, Europäanisierung und Globalisierung möglich. Interessant ist ein Vergleich vor allem zwischen der Regierungspraxis und der programmatischen Diskussion in den Parteien und zum Teil zwischen den Parteien in der Sozialistischen Internationale. Im zweiten Kapitel dieser Arbeit soll kurz die Modernisierungsdiskussion der sozialdemokratischen Programmatik vor den gesellschaftlichen Veränderungen aufgezeigt werden, die nun die Sozialdemokraten in den 1990er Jahren vorfanden und nun die Grundlage für das Regierungshandeln darstellen. Dies ist zugleich die Voraussetzung für die Diskussion um die Neugestaltung der sozialdemokratischen Programmatik. Eine kurze Beschreibung des ,Dritten Weges' des britischen Soziologen und Blair-Berater Anthony Giddens gehört hierher. Die deutschen Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Sozialpolitik durch die rot-grüne Bundesregierung insbesondere in den Jahren 1998 bis Anfang 2003 sowie die damit einhergehende programmatische Diskussion in der SPD werden im dritten Kapitel ausführlich betrachtet. Diese Betrachtung wird im wesentlichen die Verzahnung der arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Maßnahmen mit den finanz- und wirtschaftspolitischen Bedingungen und Handlungsoptionen analysieren, die Renten- und Gesundheitspolitik soll an dieser Stelle jedoch vernachlässigt werden. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot