Angebote zu "Rechtsschutz" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Prozessförderungspflicht der Zivilgerichte
50,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Grundgesetz, EMRK und GRCh garantieren eine gerichtliche Entscheidung innerhalb angemessener Frist und statuieren damit ein Verfahrensgrundrecht auf angemessene Verfahrensdauer. Zugleich verlangen Grundgesetz, EMRK und GRCh einen effektiven Rechtsbehelf, um einer unangemessenen Verfahrensdauer abzuhelfen.Die Arbeit untersucht die Rechtsschutzmöglichkeiten der Partei bei unangemessener Dauer von zivilgerichtlichen Verfahren. Dabei stehen zwei Problemkreise im Mittelpunkt. Zum einen wird dem Verhältnis zwischen dem Verfahrensgrundrecht auf angemessene Verfahrensdauer und der richterlichen Unabhängigkeit nachgegangen. Zum anderen werden die konkreten Rechtsschutzmöglichkeiten der Partei zur Abhilfe einer unangemessenen Verfahrensdauer untersucht. Den Ausgangspunkt bilden die Anforderungen von Grundgesetz, EMRK und GRCh an einen effektiven Rechtsschutz. Sodann wird der Entschädigungsanspruch nach 198 GVG und die dort geregelte Verzögerungsrüge eingehend untersucht. Danach wird der Frage nachgegangen, ob eine Beschleunigung gerichtlicher Verfahren durch eine analoge Anwendung zivilprozessualer Rechtsbehelfe zugeführt werden kann. Abschließend wird noch das Verhältnis zwischen dem Entschädigungsanspruch nach 198 GVG und dem Amtshaftungsanspruch nach 839 BGB näher untersucht.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Internationale Schieds- und Schiedsverfahrensve...
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Vergleich zum staatlichen Gerichtsverfahren kann in einem Schiedsverfahren, das einen grenzüberschreitenden Sachverhalt betrifft, der Rechtsschutz einer Partei eingeschränkt sein. Die Unterwerfung der Parteien unter die Entscheidungskompetenz der Schiedsrichter muß deshalb freiwillig sein. Diese Freiwilligkeit ist typischerweise in Gefahr, wenn Schieds- und Schiedsverfahrensvereinbarungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten sind. Internationale Abkommen und das autonome deutsche Recht enthalten eine Vielzahl von Rechtsquellen, die meist beiläufig das Problem von Schieds- und Schiedsverfahrensvereinbarungen in AGB berühren. Die Darstellung dieser Rechtsquellen, ihres Regelungsgehalts für Schieds- und Schiedsverfahrensvereinbarungen in AGB und die Abgrenzung ihrer Anwendungsbereiche aus der Sicht eines deutschen, staatlichen Gerichts ist Gegenstand dieser Untersuchung.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Patente und Piraten
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum WerkOb Google Books, Netzzugangssperren oder Abmahnwelle, ob Pirate Bay, Privat- oder Raubkopie, Patente auf menschliche und tierische Gene oder auf Heilsubstanzen der Naturvölker - Schlagworte des Geistigen Eigentums sind allgegenwärtig. Aber wofür stehen sie? Was bedeuten sie für unseren Alltag und unser Rechtsgefühl?Dieses Buch behandelt in gemeinverständlicher Weise zwölf zentrale, auch die breitere Öffentlichkeit bewegende Streitfragen des geistigen Eigentums. Der Autor bringt die Probleme kenntnisreich, unterhaltsam und mitunter ironisch auf den Punkt, zeigt aber zugleich, auf welchen Wegen Lösungen möglich sind, die den Interessen aller Beteiligten (Schöpfer, Rechteinhaber, Verwerter und Nutzer) und den Anforderungen des modernen Wirtschaftslebens gerecht werden.Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem Sinn des Schutzes geistiger Leistungen überhaupt.Zu den behandelten Themen gehören u.a. Genpatente ("Patent auf Leben"), die Kriminalisierung illegaler Downloads, das Recht auf Privatkopie und die Forderungen der Open Source-/Open Access-Bewegung, die sich in der "Piraten-Partei" mittlerweile sogar als politische Kraft organisiert hat, sowie die Rolle des "Prosumenten", also des professionellen Konsumenten, und seiner Ansprüche in der heutigen multimedialen Welt.Vorteile auf einen Blick- Behandlung zwölf zentraler, die breite Öffentlichkeit interessierender, Streitfragen des Geistigen Eigentums- für einen breiten Leserkreis, vom Juristen bis hin zum interessierten Zeitungsleser und kritischen InternetnutzerInhalt- Geistiges Eigentum: System unter Beschuss- Abmahnwahn und Netzsperren- Providerhaftung für Urheberrechtsverletzungen- Creative Use und die Beschränktheit des Urheberrechts- Kopierschutz und Privatkopien- Urheberrecht und Zugang zu Wissen- Softwarepatente - Absurdes Patentrecht?- Pharmapatente - Fluch oder Segen?- Kein Patent auf Leben?- Die Systemfrage: Warum geistiges Eigentum?- Entwicklungsmöglichkeiten des Urheberrechts- Entwicklungsmöglichkeiten des PatentrechtsZum AutorMaximilian Haedicke ist ordentlicher Professor für Bürgerliches Recht, Gewerblichen Rechtsschutz, Urheberrecht und Wirtschaftsrecht an der Universität Freiburg. Nach der Habilitation bei Gerhard Schricker in München arbeitete er auf den Gebieten des geistigen Eigentums, Wettbewerbs- und IT-Rechts sowie des Patentverletzungsverfahrens in Anwaltskanzleien mit. Er ist mit zahlreichen Veröffentlichungen hervorgetreten und u.a. Mitautor des angesehenen Kommentars Schricker/Loewenheim (Hrsg.), Urheberrecht .ZielgruppeFür einen breiten Leserkreis, interessierte Zeitungsleser, Politiker, Juristen, Ökonomen, Journalisten und andere Medienschaffende sowie alle, die mehr als einmal jährlich das Internet nutzen.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Die einstweilige Verfügung in der Exekutionsord...
32,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die einstweilige Verfügung bietet der gefährdeten Partei einen umfassenden Rechtsschutz. Sie stellt besonders für Stalkingopfer eine große Bedeutung dar und gewährleistet eine rasche Abhilfe. Zunächst wird das Verfügungsverfahren im Allgemeinen erläutert, welches von der Bewilligung bis zu dessen Vollzug reicht. Weiters werden die verschiedenen Arten der einstweiligen Verfügung ausführlich dargelegt. Der einstweiligen Verfügung zum Schutz der Privatsphäre wurde ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem genauer auf dessen Entstehungsgeschichte sowie den Sicherungsmitteln eingegangen wird. Die Erläuterung der Sicherungsmaßnahmen erfährt eine große Praxisnähe, da besonders hier viele oberstgerichtliche Entscheidungen mit eingearbeitet sind. Da das Stalking auch in den sozialen Netzwerken immer mehr zunimmt, wird in einem kurzen Exkurs zum einen die Entstehungsgeschichte der sozialen Netzwerke und zum anderen die Möglichkeit, sich gegen Cyberstalking durch die einstweilige Verfügung zu schützen, behandelt.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Koordination der einstweiligen Verfahren in eur...
69,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Philipp Pohlmann - Koordination der einstweiligen Verfahren in europäischen Zivil- und HandelssachenDie Arbeit setzt sich mit der bis dato nahezu unbehandelten Frage der Koordination von einstweiligen Verfahren in europäischen Zivil- und Handelssachen auseinander. Kernpunkte sind hierbei die Vermeidung unerwünschter Parallelverfahren und die Auswirkungen einer einstweiligen Entscheidung auf mögliche Folgeverfahren. Der Verfasser zeigt im Rahmen der Vermeidung von Parallelverfahren, dass je nach der Zuständigkeit des angerufenen Gerichtes zu differenzieren ist. Für die nach der Verordnung für die Hauptsache zuständigen Foren greift Art. 27 EuGVVO ein. Für die Anspruchsidentität ist jedoch nicht auf die konkret begehrte einstweilige Maßnahme, sondern immer auf den dahinterstehenden Anspruch in der Hauptsache abzustellen. Die Arbeit gelangt zu dem Rückschluss, dass Art. 27 EuGVVO die Konzentration des gesamten Rechtsstreits auf ein Forum bezweckt. Im Rahmen von Verfahren des Art. 31 EuGVVO zeigt die Arbeit, dass ein anderer Ansatzpunkt gewählt werden muss und Art. 27 EuGVVO nicht einschlägig ist. Doch auch in dieser Konstellation sind Parallelverfahren aufgrund berechtigter Belange des Antragsgegners unzulässig. Anhand einer verordnungsautonomen Auslegung wird herausgearbeitet, wann es sich um zwei im Grundsatz missbilligte einstweilige Parallelverfahren handelt. Die für die Praxis besonders relevanten „ex-parte" Verfahren werden gesondert betrachtet. Im Rahmen der Anerkennungshindernisse der Art. 32 ff. EuGVVO wird festgestellt, dass ein in sich schlüssiges System der EuGVVO nicht möglich ist, wenn die Entscheidungswirkungen dem nationalen Prozessrecht obliegen, das Anerkennungshindernis einer „unvereinbaren" Entscheidung jedoch verordnungsautonom bestimmt wird. Der Verfasser kommt zu dem Ergebnis, dass das Vorliegen einer „unvereinbaren" Entscheidung bereits im Erlassforum zu berücksichtigen ist. Dies führt zu verordnungsautonomen Bindungswirkungen der Entscheidungen und einem Zulässigkeitseinwand einer „unvereinbaren" Entscheidung. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass für einstweilige Entscheidungen und Entscheidungen in der Sache bezüglich der „Unvereinbarkeit" ein anderer Ansatzpunkt gilt. Die weite Auslegung „desselben Anspruches" und einer „unvereinbaren" Entscheidung im Sinne der Kernpunkttheorie des EuGH bezweckt einen inneren Entscheidungseinklang innerhalb der Union. Von daher wird hier bereits bei den Entscheidungsgründen angesetzt. Im einstweiligen Rechtsschutz stehen jedoch weniger objektive Interessen einer widerspruchsfreien Justiz hinter dem Anerkennungshindernis. Im Vordergrund steht vielmehr das Interesse der obsiegenden Partei. Einstweilige Entscheidungen sind daher nur dann „unvereinbar", wenn dieselbe Maßnahme beantragt wurde und die Zweitentscheidung die Erstentscheidung unterlaufen würde. Wird die Zweitentscheidung jedoch auf neue Tatsachenvorträge oder Mittel der Glaubhaftmachung gestützt, handelt es sich nicht mehr um „dieselbe Maßnahme". Dies liegt vor allem daran, dass der einstweilige Rechtsschutz stets nur eine vorläufige Entscheidung beinhaltet und somit dynamisch bleiben muss. Zum Abschluss setzt sich die Arbeit mit der Reform der EuGVVO sowie der sich im Gesetzgebungsverfahren befindenden Verordnung zur Einführung eines Europäischen Beschlusses zur vorläufigen Kontenpfändung auseinander.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Der Pre-Arbitral-Referee und der Emergency Arbi...
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In internationalen Schiedsgerichtsverfahren benötigen die Parteien einstweiligen Rechtsschutz. Meist ist Eilrechtsschutz in einer sehr frühen Phase des Konflikts notwendig, wenn etwa eine Partei nach Empfang der Klageschrift vollstreckbare Vermögensmasse ins Ausland verschiebt. Zu diesem Zeitpunkt aber hat sich das Schiedsgericht in der Regel noch nicht bestellt. Gerade bei Mehrpersonen-Schiedsgerichten kann das aufwendige Bestellungsverfahren mehrere Monate andauern. Um den Parteien in dieser zentralen Phase des Konflikts einstweiligen Rechtsschutz ohne Rückgriff auf staatliche Gerichte zu ermöglichen, haben die International Chamber of Commerce (ICC) und das International Centre for Dispute Resolution (ICDR) besondere Eilverfahren entwickelt. Dieses Buch behandelt die Eilverfahren vor dem Pre-Arbitral-Referee (ICC) und dem Emergency Arbitrator (ICDR). Neben der Bestimmung der Rechtsnatur und dem Ablauf beider Eilverfahren beinhalten die Darstellungen unter anderem das Spektrum der in Betracht kommenden Eilmaßnahmen, ihre Erlassvoraussetzungen, die Wirkung solcher Maßnahmen sowie die Möglichkeiten zur zwangsweisen Durchsetzung.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Bundesverfassungsgerichtsgesetz
185,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Das Werk bietet eine handliche und zuverlässige Kommentierung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes. Dabei erschöpfen sich die Kommentierungen nicht im Nachweis der Rechtsprechung, sondern beziehen zu verschiedenen Entwicklungen der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung kritisch Stellung. Die Schwerpunkte der Erläuterungen liegen auf denjenigen Regelungen, denen in der Praxis die grösste Bedeutung zukommt. Besonders eingehend dargestellt sind deshalb - die Verfassungsbeschwerde einschliesslich der zahlreichen Kammerentscheidungen im Annahmeverfahren ( 90 ff.), - die abstrakte ( 76 ff.) und die konkrete ( 80 ff.) Normenkontrolle, - die Wirkung der Entscheidungen des Gerichts ( 31), - die einstweilige Anordnung ( 32) oder - die Kostenvorschriften ( 34, 34a). Vorteile auf einen Blick - der Praktiker-Kommentar zum BVerfGG - kompakte und übersichtliche Darstellung - Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts komplett ausgewertet Zur Neuauflage Die weitgehend neu bearbeitete und erheblich erweiterte 7. Auflage berücksichtigt Rechtsprechung und Literatur bis 31.12.2014. Eingearbeitet sind insbesondere: - die Änderungen beim Auskunftsrecht ( 35) und - der Wahlprüfungsbeschwerde ( 48) sowie - die neuen Verfahrensregeln über die -- Nichtanerkennungsbeschwerde ( 96a ff.) für Vereinigungen und Parteien, denen die Anerkennung als wahlvorschlagsberechtigte Partei versagt wurde, -- Verzögerungsbeschwerde ( 97a ff.) bei überlanger Verfahrensdauer und -- das Richterwahlverfahren ( 6 BVerfGG). In der komplett neu verfassten Einleitung wird sowohl das Verhältnis des BVerfG zum Gesetzgeber und zur Instanzgerichtsbarkeit als auch das Verhältnis des deutschen Verfassungsrechtsschutzes zum Rechtsschutz vor dem Europäischen Gerichtshof und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingehend erläutert. Im Hinblick darauf, dass im Rahmen der Verfassungsbeschwerde der grösste Teil der Anträge von den Kammern verbeschieden wird, hat der Autor die Kammerrechtsprechung sorgfältig ausgewertet, da nur auf diese Weise der Stand der Rechtsprechung des Gerichts vollständig dargestellt werden kann. Zu den Autoren Rechtsanwalt Prof. Dr. Rüdiger Zuck ist ein hervorragender Kenner der Materie und durch zahlreiche Veröffentlichungen bekannt. Er bringt seine Erfahrungen aus zahlreichen Prozessen vor dem Bundesverfassungsgericht in das Werk ein. Zielgruppe Für Praktiker wie Richter, Rechtsanwälte und Juristen im Verwaltungsdienst, aber auch für Hochschullehrer, Rechtsreferendare und Studierende.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Bundesverfassungsgerichtsgesetz
171,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Das Werk bietet eine handliche und zuverlässige Kommentierung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes. Dabei erschöpfen sich die Kommentierungen nicht im Nachweis der Rechtsprechung, sondern beziehen zu verschiedenen Entwicklungen der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung kritisch Stellung. Die Schwerpunkte der Erläuterungen liegen auf denjenigen Regelungen, denen in der Praxis die größte Bedeutung zukommt. Besonders eingehend dargestellt sind deshalb - die Verfassungsbeschwerde einschließlich der zahlreichen Kammerentscheidungen im Annahmeverfahren ( 90 ff.), - die abstrakte ( 76 ff.) und die konkrete ( 80 ff.) Normenkontrolle, - die Wirkung der Entscheidungen des Gerichts ( 31), - die einstweilige Anordnung ( 32) oder - die Kostenvorschriften ( 34, 34a). Vorteile auf einen Blick - der Praktiker-Kommentar zum BVerfGG - kompakte und übersichtliche Darstellung - Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts komplett ausgewertet Zur Neuauflage Die weitgehend neu bearbeitete und erheblich erweiterte 7. Auflage berücksichtigt Rechtsprechung und Literatur bis 31.12.2014. Eingearbeitet sind insbesondere: - die Änderungen beim Auskunftsrecht ( 35) und - der Wahlprüfungsbeschwerde ( 48) sowie - die neuen Verfahrensregeln über die -- Nichtanerkennungsbeschwerde ( 96a ff.) für Vereinigungen und Parteien, denen die Anerkennung als wahlvorschlagsberechtigte Partei versagt wurde, -- Verzögerungsbeschwerde ( 97a ff.) bei überlanger Verfahrensdauer und -- das Richterwahlverfahren ( 6 BVerfGG). In der komplett neu verfassten Einleitung wird sowohl das Verhältnis des BVerfG zum Gesetzgeber und zur Instanzgerichtsbarkeit als auch das Verhältnis des deutschen Verfassungsrechtsschutzes zum Rechtsschutz vor dem Europäischen Gerichtshof und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingehend erläutert. Im Hinblick darauf, dass im Rahmen der Verfassungsbeschwerde der größte Teil der Anträge von den Kammern verbeschieden wird, hat der Autor die Kammerrechtsprechung sorgfältig ausgewertet, da nur auf diese Weise der Stand der Rechtsprechung des Gerichts vollständig dargestellt werden kann. Zu den Autoren Rechtsanwalt Prof. Dr. Rüdiger Zuck ist ein hervorragender Kenner der Materie und durch zahlreiche Veröffentlichungen bekannt. Er bringt seine Erfahrungen aus zahlreichen Prozessen vor dem Bundesverfassungsgericht in das Werk ein. Zielgruppe Für Praktiker wie Richter, Rechtsanwälte und Juristen im Verwaltungsdienst, aber auch für Hochschullehrer, Rechtsreferendare und Studierende.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot