Angebote zu "Parteitages" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Das vorwärts Liederbuch
12,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit keiner anderen Partei sind Musik und Lieder der Arbeiterbewegung so verbunden wie mit der SPD. Delegierte singen am Ende jedes Parteitages gemeinsam "Wenn wir schreiten Seit an Seit und die alten Lieder singen". Das gemeinsame Singen erfüllt eine wichtige Funktion. Es steht für Geschlossenheit und Solidarität über hitzige Debatten hinweg und ist ein Rückblick auf die lange 150-jährige Geschichte der Partei. Singen fördert die Gemeinschaft.Das vorwärts Liederbuch enthält 100 Lieder und gliedert sich in folgende Kapitel: Freiheitslieder der Bürger, Bauern und Handwerker - Arbeiterlieder Lieder aus dem Widerstand - Friedenslieder - Allerlei politische Lieder - Fahrten- und Lagerfeuerlieder - Abend- und Abschiedslieder

Anbieter: buecher
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Gesammelte Werke in zeitlicher Folge 1976 - 1985
46,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir hoffen. Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 1976. Haben wir eine demokratische Öffentlichkeit?. Rede vor dem Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1976. Vorwort zu: Lew Kopelew, »Verbietet die Verbote!«. (1976). Rede vor den Delegierten des SPD-Parteitages. Hamburg 1977. >Zum Terrorrismus. Bei der Entführung Aldo Moros< (1978). Laudatio auf Alfred Andersch. (1979). Als Gulliver die Schweiz besuchte. (1979). Die politische Repression. Vortrag anläßlich des 35. Verbandstages des VPOD in Interlaken 1979. Laudatio auf Peter Bichsel. (1981). Rede zum Tod von Peter Noll. (1982). Mein Verleger. (1984). Rede an junge Ärztinnen und Ärzte. (1984). TRIPTYCHON. Drei szenische Bilder (1976/79). DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN. Eine Erzählung (1972/79). BLAUBART. Eine Erzählung (1981/82). Biographie: Ein Spiel. Neue Fassung 1984.

Anbieter: buecher
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Gesammelte Werke in zeitlicher Folge 1976 - 1985
48,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir hoffen. Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 1976. Haben wir eine demokratische Öffentlichkeit?. Rede vor dem Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1976. Vorwort zu: Lew Kopelew, »Verbietet die Verbote!«. (1976). Rede vor den Delegierten des SPD-Parteitages. Hamburg 1977. >Zum Terrorrismus. Bei der Entführung Aldo Moros< (1978). Laudatio auf Alfred Andersch. (1979). Als Gulliver die Schweiz besuchte. (1979). Die politische Repression. Vortrag anläßlich des 35. Verbandstages des VPOD in Interlaken 1979. Laudatio auf Peter Bichsel. (1981). Rede zum Tod von Peter Noll. (1982). Mein Verleger. (1984). Rede an junge Ärztinnen und Ärzte. (1984). TRIPTYCHON. Drei szenische Bilder (1976/79). DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN. Eine Erzählung (1972/79). BLAUBART. Eine Erzählung (1981/82). Biographie: Ein Spiel. Neue Fassung 1984.

Anbieter: buecher
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Gesammelte Werke in zeitlicher Folge. Bd.7
46,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir hoffen. Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 1976. Haben wir eine demokratische Öffentlichkeit?. Rede vor dem Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1976. Vorwort zu: Lew Kopelew, »Verbietet die Verbote!«. (1976). Rede vor den Delegierten des SPD-Parteitages. Hamburg 1977. >Zum Terrorrismus. Bei der Entführung Aldo Moros< (1978). Laudatio auf Alfred Andersch. (1979). Als Gulliver die Schweiz besuchte. (1979). Die politische Repression. Vortrag anläßlich des 35. Verbandstages des VPOD in Interlaken 1979. Laudatio auf Peter Bichsel. (1981). Rede zum Tod von Peter Noll. (1982). Mein Verleger. (1984). Rede an junge Ärztinnen und Ärzte. (1984). TRIPTYCHON. Drei szenische Bilder (1976/79). DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN. Eine Erzählung (1972/79). BLAUBART. Eine Erzählung (1981/82). Biographie: Ein Spiel. Neue Fassung 1984.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Das vorwärts Liederbuch
15,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Mit keiner anderen Partei sind Musik und Lieder der Arbeiterbewegung so verbunden wie mit der SPD. Delegierte singen am Ende jedes Parteitages gemeinsam &amp;#8222;Wenn wir schreiten Seit´ an Seit´ und die alten Lieder singen&amp;#8220;. Das gemeinsame Singen erfüllt eine wichtige Funktion. Es steht für Geschlossenheit und Solidarität über hitzige Debatten hinweg und ist ein Rückblick auf die lange 150-jährige Geschichte der Partei. Singen fördert die Gemeinschaft.Das vorwärts Liederbuch erscheint jetzt in 2., überarbeiteter Auflage. Es enthält 100 Lieder und gliedert sich in folgende Kapitel:&amp;#8211; Freiheitslieder der Bürger, Bauern und Handwerker&amp;#8211; Arbeiterlieder&amp;#8211; Lieder aus dem Widerstand&amp;#8211; Friedenslieder&amp;#8211; Allerlei politische Lieder&amp;#8211; Fahrten- und Lagerfeuerlieder&amp;#8211; Abend- und Abschiedslieder

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Gesammelte Werke in zeitlicher Folge I - VI.
61,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wir hoffen. Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 1976. Haben wir eine demokratische Öffentlichkeit?. Rede vor dem Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1976. Vorwort zu: Lew Kopelew, »Verbietet die Verbote!«. (1976). Rede vor den Delegierten des SPD-Parteitages. Hamburg 1977. &gt;Zum Terrorrismus. Bei der Entführung Aldo Moros&lt; (1978). Laudatio auf Alfred Andersch. (1979). Als Gulliver die Schweiz besuchte. (1979). Die politische Repression. Vortrag anlässlich des 35. Verbandstages des VPOD in Interlaken 1979. Laudatio auf Peter Bichsel. (1981). Rede zum Tod von Peter Noll. (1982). Mein Verleger. (1984). Rede an junge Ärztinnen und Ärzte. (1984). TRIPTYCHON. Drei szenische Bilder (1976/79). DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN. Eine Erzählung (1972/79). BLAUBART. Eine Erzählung (1981/82). Biographie: Ein Spiel. Neue Fassung 1984.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Krise und Friedhofsruhe? Ein Vergleich Polens u...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte/ Lehrstuhl für Zeitgeschichte), Veranstaltung: Liberalisierung und Ideologisierung. Die innere Entwicklung der Bundesrepublik und der DDR in den 50er Jahren.' WS 2005/2006, Sprache: Deutsch, Abstract: Der XX. Parteitag stellte eine bedeutende Zäsur des Ostblocks dar, der eine Reihe von Erschütterungen auslöste. In Polen scheiterte der Versuch der PZPR, durch eine Veröffentlichung der Geheimrede ChruScëvs das Heft des Handelns in der Hand zu behalten. Zu tief war die Spaltung der Partei; zu gross die Signalwirkung auf die polnische Gesellschaft, als das die 'Strategie der kontrollierten Liberalisierung und hätte gelingen können. Zu welchen Folgen eine Aufweichung der ideologischen Position verbunden mit ökonomischer Unzufriedenheit in weiten Teilen der Arbeiterschaft führte zeigt der Aufstand in Poznan. Doch auch nach der Niederschlagung des Aufstandes in Poznan glich die kommunistische Herrschaft dem 'Tanz auf dem Vulkan' Erst mit der Rehabilitierung des früheren Parteichefs Gomulka gelang es die Lage zu stabilisieren. Gomulka wurde von weiten Teilen der Bevölkerung nicht als Knecht der SU oder Kommunist wahrgenommen wurde, sondern vor allen als Pole, dem es galt beizustehen. Die Wiedererlangung einer gewissen Legimität gelang auch deshalb, weil einige gesellschaftliche Kernforderungen erfüllt wurden. Wo diese Legimität in Folge wieder versagte, konnte Gomulka die polnische Gesellschaft damit erpressen, dass eine Nichtbeachtung der Interessen der SU den polnischen Staat einem ähnliches Schicksal wie Ungarn ausliefern würde. Auch wenn es in der DDR in Folge des XX. Parteitages zu Krisenerscheinungen, wie vereinzelten Streiks, abweichenden Verhalten an Universitäten, Vorlage von Alternativkonzepten durch Intellektuelle und einem Führungskampf innerhalb des Politbüros kam, so bleibt doch festzuhalten, dass es der SED und insbesondere Ulbricht gelang die Situation weitestgehend unter Kontrolle zu halten, ja sogar gestärkt in seiner Position aus dem Jahr 1956 hervorzugehen. Die Formulierung programmatischen Alternativen durch eine Gruppe von Intellektuellen blieb für die DDR weitgehend folgenlos, da es den beteiligten Akteuren nicht, gelang eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Die DDR wurde infolge des Jahres 1956 auf ideologischem Gebiet der Musterknabe des Ostblocks. Dass man dann mit Polen ausgerechnet die 'unsicherste Baracke' des Sozialismus als Nachbar hatte belastete in den folgenden Jahrzehnten immer wieder die Beziehungen zwischen der DDR und Polen. Ein 'Monumentalbild der Grossen Freundschaft' zwischen den Ländern des Ostblocks und der SU liess sich nach den Ereignissen des Jahres 1956 sowieso nicht mehr aufrechterhalten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Historische und politische Hintergründe der Quo...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Frauen, verlasst euch nicht auf die Männer! Mit diesem sinngemässen Aufruf August Bebels in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts sollten eigentlich die Arbeiter, für welche die Frau als Synonym stand, motiviert werden, gegen die Bourgeoisie zu kämpfen. Heute jedoch steht der Ausspruch als Synonym für den Kampf der Frauen um die Partizipation in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Warum aber sollte eine Partei, die schon seit ihrer Gründung vor mehr als 100 Jahren die Freiheit und Gleichheit auf ihre Fahnen geschrieben hatte, diese innerhalb ihrer Strukturen nur für ihre Brüder durchsetzen? Warum entwickelte sich die Gleichheit für die Frauen als besonderes Ziel? Den Frauen stand ein langer und kräftezehrender Weg bevor. Die Erkenntnis der strukturellen Ausgrenzung war der erste Schritt, den die Frauen aus dem Schatten ihrer männlichen Kollegen hinaustraten. Partizipation am politischen Prozess war gefordert, und die Quote sollte diese endlich gewährleisten, da alle anderen politischen und gesellschaftlichen Mittel nicht gefruchtet hatten. Aus dem Kampfruf der Brüder wurde der Kampfaufruf der Frauen: ¿Schwestern zur Sonne zur Gleichheit!¿. In der Diskussion um die Quote während des Münsteraner Parteitages von 1988 zeigte sich, dass die Frage der gleichberechtigten Teilnahme von Männern und Frauen am innerparteilichen Willensbildungsprozess der SPD unweigerlich mit strukturellen Problemen der Sozialdemokraten und ihrer Geschichte verbunden war. Diese Probleme, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Partei zogen, bestanden in der internen Auseinandersetzung um den Gleichheitsbegriff, der Entwicklung zur Volkspartei und der permanent bestehenden Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis sozialdemokratischer Politik. Die traditionelle Bindung zwischen sozialdemokratischer Partei und den Gewerkschaften spielt in diesem Zusammenhang keine wesentliche Rolle. Gang der Untersuchung: Da die Auseinandersetzungen um die Quote innerhalb der SPD eng mit der Frauenbewegung verknüpft waren, wird als Einführung in die Problematik die theoretische und philosophische Basis der Frauenbewegung beschrieben. Aufbauend auf diesen Grundlagen schliesst sich in einem zweiten grossen Kapitel die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland an. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Analyse der proletarischen und sozialdemokratischen Frauenbewegung, denn die Auseinandersetzung über Mitbestimmung von Frauen im politischen Prozess [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot
Meine Reden
1,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Als politische Autorin verfasste Luxemburg zahlreiche zeitkritische Aufsätze und ökonomische Analysen. Ihre theoretische und praktische Arbeit für den Sozialismus, die internationale Solidarität der Arbeiterklasse, gegen Militarismus und Krieg wirkte weit über ihre Zeit und die Grenzen Deutschlands hinaus. Dieser Band bietet folgende Reden: Über den politischen Kampf der deutschen Sozialdemokratie Über das Verhältnis des trade-unionistischen zum politischen Kampf. Über die Ablösung der kapitalistischen Gesellschaft Persönliche Bemerkung zur 'Freiheit der Kritik in der Partei' Über die Stellung der deutschen Sozialdemokratie zum Militarismus Über die Agitation der Partei gegen den Chinakrieg Über die Notwendigkeit einer verstärkten Protestbewegung gegen den Chinakrieg Über die Stellung der Sozialdemokratie zur Schutzzollpolitik Über den Völkerfrieden, den Militarismus und die stehenden Heere Über die Öffentlichkeit der Sitzungen des Parteitages Protest Über die sozialistische Taktik Über das Verhältnis von Partei und Gewerkschaften Über die erste russische Revolution und die deutsche Arbeiterbewegung Zur Frage des politischen Massenstreiks Zum Verhältnis von Partei und Gewerkschaften Über die Revolution in Russland von 1905 bis 1907 Verteidigungsrede vor dem Gericht in Weimar Die Lehren der letzten Reichstagswahl Über Ignaz Auer Zur internationalen Bedeutung der ersten russischen Revolution Über die Rolle der Bourgeoisie in der Revolution 1905/1906 in Russland Abschliessende Worte Zur Arbeit des Internationalen Sozialistischen Büros Zum Resolutionsentwurf A. Bebels über die imperialistische Politik Zur Frage der sozialdemokratischen Parteischule Über den Ersten Mai als Kampftag der Arbeiterklasse Zur Frage der Budgetbewilligung Der preussische Wahlrechtskampf und seine Lehren Zur Budgetabstimmung Zur Frage des politischen Massenstreiks Der politische Massenstreik und die Gewerkschaften Klassenkampf und Tagespolitik Unser Kampf um die Macht Zur Marokkoresolution des Parteivorstandes Gegen die Passivität des Parteivorstandes in der Marokkokrise Verteidigung gegen persönliche Angriffe Dem Weltkrieg entgegen Die politische Lage und die Sozialdemokratie Unser Wahlsieg und seine Lehren Über das Stichwahlabkommen Die weltpolitische Lage Der politische Massenstreik Die Dämpfung ist eine Politik, wie sie nicht sein soll. Über die Taktik der Sozialdemokratie Zur Steuerfrage Verteidigungsrede vor der Frankfurter Strafkammer Zum Frankfurter Prozess Gegen Militarismus und imperialistischen Krieg Über Militarismus und Arbeiterklasse Imperialismus Zum politischen Massenstreik Gegen die Vertagung des Prozesses vor dem Berliner Landgericht Die Stellung zur Internationale und zur zweiten Zimmerwalder Konferenz Korreferat zur Politik der USPD Schlussbemerkungen zur Politik der USPD Zur Beteiligung der KPD an den Wahlen zur Nationalversammlung Zu einer wirtschaftlich-politischen Einheitsorganisation der Arbeiterbewegung Unser Programm und die politische Situation Die Serie 'Meisterwerke der Literatur' beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke grosser Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie der Autorin.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.02.2020
Zum Angebot