Angebote zu "Kurze" (75 Treffer)

Kategorien

Shops

Ausschluss. Das Politbüro vor dem Parteigericht
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

3. Dezember 1989: Nacheinander treten das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und das schier allmächtige Politbüro der Partei zurück. Gleichzeitig werden Erich Honecker und einige seiner engeren Mitstreiter aus der Partei geworfen. Mitte Dezember wird aus der SED die SED-PDS. Ihr neuer Vorsitzender heißt Gregor Gysi. Doch noch immer gehören die verbliebenen 18 ehemaligen Angehörigen des Politbüros dieser Partei an - bis zum 20. Januar 1990. In einer mehr als zwölfstündigen Nachtsitzung der Zentralen Schiedskommission der SED-PDS werden die meisten von ihnen ausgeschlossen.Die hier vorgelegten Texte geben den dramatischen Verlauf der Sitzung authentisch wieder. Ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert werden die Befragungen der einstigen SED-Spitzenpolitiker auf der Basis von Original Tonbandmitschnitten und ihren schriftlichen Stellungnahmen. Der Band wird ergänzt durch eine Einführung in den zeithistorischen Kontext, kurze biografische Skizzen der Betroffenen, Medienberichte und Dokumente zum Versuch Einzelner zur Rehabilitierung bzw. Wiederaufnahme in die Partei, mit Fotos und einem Anhang.Die Protokolle geben Zeugnis von der Psychologie der Macht und ihrer individuellen Verarbeitung, sie sind ein Lehrstück für die notwendige Auseinandersetzung mit der Funktionsweise, Eigenlogik und Verselbstständigung von Herrschaft - vor allem in einer Gesellschaft, die für sich beanspruchte, den Weg zu einer emanzipativen Alternative zu gehen.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Ausschluss. Das Politbüro vor dem Parteigericht
51,30 € *
ggf. zzgl. Versand

3. Dezember 1989: Nacheinander treten das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und das schier allmächtige Politbüro der Partei zurück. Gleichzeitig werden Erich Honecker und einige seiner engeren Mitstreiter aus der Partei geworfen. Mitte Dezember wird aus der SED die SED-PDS. Ihr neuer Vorsitzender heißt Gregor Gysi. Doch noch immer gehören die verbliebenen 18 ehemaligen Angehörigen des Politbüros dieser Partei an - bis zum 20. Januar 1990. In einer mehr als zwölfstündigen Nachtsitzung der Zentralen Schiedskommission der SED-PDS werden die meisten von ihnen ausgeschlossen.Die hier vorgelegten Texte geben den dramatischen Verlauf der Sitzung authentisch wieder. Ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert werden die Befragungen der einstigen SED-Spitzenpolitiker auf der Basis von Original Tonbandmitschnitten und ihren schriftlichen Stellungnahmen. Der Band wird ergänzt durch eine Einführung in den zeithistorischen Kontext, kurze biografische Skizzen der Betroffenen, Medienberichte und Dokumente zum Versuch Einzelner zur Rehabilitierung bzw. Wiederaufnahme in die Partei, mit Fotos und einem Anhang.Die Protokolle geben Zeugnis von der Psychologie der Macht und ihrer individuellen Verarbeitung, sie sind ein Lehrstück für die notwendige Auseinandersetzung mit der Funktionsweise, Eigenlogik und Verselbstständigung von Herrschaft - vor allem in einer Gesellschaft, die für sich beanspruchte, den Weg zu einer emanzipativen Alternative zu gehen.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Der Zusammenbruch
13,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Philipp Scheidemann gehörte zum inneren Führungskreis der SPD, war im Kaiserreich Reichstagsabgeordneter und nach Kriegsende für kurze Zeit Reichskanzler. In seinem 1921 veröffentlichten Werk schildert er aus eigenem Erleben die verschiedenen Prozesse auf politischer Ebene angesichts der sich immer immer mehr verschlechternden militärischen und sozialen Lage im Ersten Weltkrieg. Zu den Auseinandersetzungen gehörten nicht zuletzt auch der heftige Streit zwischen rechtem und linkem Flügel der SPD, die schließlich zur Spaltung der Partei führten. - Nachdruck der Erstausgabe aus dem Jahr 1921.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Der Zusammenbruch
14,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Philipp Scheidemann gehörte zum inneren Führungskreis der SPD, war im Kaiserreich Reichstagsabgeordneter und nach Kriegsende für kurze Zeit Reichskanzler. In seinem 1921 veröffentlichten Werk schildert er aus eigenem Erleben die verschiedenen Prozesse auf politischer Ebene angesichts der sich immer immer mehr verschlechternden militärischen und sozialen Lage im Ersten Weltkrieg. Zu den Auseinandersetzungen gehörten nicht zuletzt auch der heftige Streit zwischen rechtem und linkem Flügel der SPD, die schließlich zur Spaltung der Partei führten. - Nachdruck der Erstausgabe aus dem Jahr 1921.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Die AfD und ihre Mitglieder
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In der vorliegenden Publikation beschäftigt sich Hubert Kleinert zunächst mit der Problematik der sozialwissenschaftlichen Zu- und Einordnung der AfD und ihrer Mitglieder. Die Grundlage dieser Analyse bildet eine empirische Untersuchung der politischen Einstellungen von AfD-Mitgliedern in zwei hessischen Kreisverbänden. Weitere Kapitel zur Geschichte und zur Programmatik der Partei runden die kompakte Argumentation ab. Der Inhalt Wie rechts ist die AfD? - Eine kurze Geschichte der AfD - Politik und Programmatik der AfD - AfD und neue Rechte - Die Organisationsstruktur der AfD - Das Projekt Mitgliederstudie - Soziodemografische Daten, politische Biographien und politische Selbsteinschätzungen - Politisches Einstellungsmuster - Das rechtsradikale Potential Der Autor Prof. Dr. Hubert Kleinert lehrt seit 2000 Politikwissenschaften und Verfassungsrecht an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Gießen. Der frühere Grünen-Politiker ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Problemen des Parteiensystems und zur Entwicklung der Demokratie.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Die AfD und ihre Mitglieder
30,83 € *
ggf. zzgl. Versand

In der vorliegenden Publikation beschäftigt sich Hubert Kleinert zunächst mit der Problematik der sozialwissenschaftlichen Zu- und Einordnung der AfD und ihrer Mitglieder. Die Grundlage dieser Analyse bildet eine empirische Untersuchung der politischen Einstellungen von AfD-Mitgliedern in zwei hessischen Kreisverbänden. Weitere Kapitel zur Geschichte und zur Programmatik der Partei runden die kompakte Argumentation ab. Der Inhalt Wie rechts ist die AfD? - Eine kurze Geschichte der AfD - Politik und Programmatik der AfD - AfD und neue Rechte - Die Organisationsstruktur der AfD - Das Projekt Mitgliederstudie - Soziodemografische Daten, politische Biographien und politische Selbsteinschätzungen - Politisches Einstellungsmuster - Das rechtsradikale Potential Der Autor Prof. Dr. Hubert Kleinert lehrt seit 2000 Politikwissenschaften und Verfassungsrecht an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Gießen. Der frühere Grünen-Politiker ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Problemen des Parteiensystems und zur Entwicklung der Demokratie.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Seid doch laut!
30,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im März 1982 verabschiedete die Volkskammer der DDR ein Gesetz, das die Einbeziehung von Frauen in die allgemeine Wehrpflicht vorsah. Sieben Frauen - Bärbel Bohley, Irena Kukutz, Katja Havemann, Karin Teichert, Bettina Rathenow, Almut Ilsen und Ulrike Poppe - formulierten eine Eingabe und schickten diese, unterschrieben von ca. 130 weiteren Frauen aus Berlin und Halle (Saale), im Oktober 1982 an Partei- und Staatschef Erich Honecker. Die Aktion gilt als Gründungsakt der "Frauen für den Frieden".Nach mehr als 35 Jahren halten 18 ehemalige Mitglieder der Oppositionsgruppe eine lebendige Rückschau auf gemeinsame Aktivitäten und individuelle Schlüsselerlebnisse. Sie erzählen von Aktionen und Diskussionen, über grenzüberschreitende Kontakte und ihre Konflikte mit der Stasi. Und sie resümieren, wie sich die Zeit bis 1989 auf ihre Biografien auswirkte, als sie Dinge wagten und taten, die sie noch kurze Zeit zuvor für unmöglich gehalten hatten.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Seid doch laut!
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Im März 1982 verabschiedete die Volkskammer der DDR ein Gesetz, das die Einbeziehung von Frauen in die allgemeine Wehrpflicht vorsah. Sieben Frauen - Bärbel Bohley, Irena Kukutz, Katja Havemann, Karin Teichert, Bettina Rathenow, Almut Ilsen und Ulrike Poppe - formulierten eine Eingabe und schickten diese, unterschrieben von ca. 130 weiteren Frauen aus Berlin und Halle (Saale), im Oktober 1982 an Partei- und Staatschef Erich Honecker. Die Aktion gilt als Gründungsakt der "Frauen für den Frieden".Nach mehr als 35 Jahren halten 18 ehemalige Mitglieder der Oppositionsgruppe eine lebendige Rückschau auf gemeinsame Aktivitäten und individuelle Schlüsselerlebnisse. Sie erzählen von Aktionen und Diskussionen, über grenzüberschreitende Kontakte und ihre Konflikte mit der Stasi. Und sie resümieren, wie sich die Zeit bis 1989 auf ihre Biografien auswirkte, als sie Dinge wagten und taten, die sie noch kurze Zeit zuvor für unmöglich gehalten hatten.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot
Die Liebknechts
12,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Vom Glück und Kampf der Liebknechts Karl Liebknecht faszinierte durch Lebenslust, revolutionären Geist und Charisma. Als engagierter und streitbarer Politiker wurde er zur Symbolfigur der Novemberrevolution. Lebhaft schildert Annelies Laschitza die Freuden und Konflikte in seiner großen Familie, die deutsche Geschichte geschrieben hat. Ihre emphatische Biographie übertrifft bisherige Darstellungen an Prägnanz und Detailfülle. "Ein großartiges Buch!" Margarethe von Trotta "Lesenswert." FAZ Karl Liebknecht, 1871 als zweiter Sohn von Wilhelm Liebknecht, dem Mitbegründer der Sozialdemokratie, geboren, ging erst nach langem Zögern in die Politik. »Ich kenne kein Rätsel als mich selbst«, vertraute er 1906 seiner jungen Geliebten Sophie Ryss an. Beide heirateten nach dem plötzlichen Tod seiner ersten Frau Julia, die drei Kinder zur Welt gebracht hatte. Ihre kurze Ehe war überschattet von Liebknechts rastlosem Engagement als Rechtsanwalt und Abgeordneter. Der revolutionäre Sozialist ließ sich mit Landes- und Hochverratsprozessen nicht zum Schweigen bringen. »Die Bande haßt mich in den Tod« - diese Worte schrieb er kurz nach dem Hochverratsprozess, in dem er 1907 zu Festungshaft verurteilt worden war. Sie lesen sich heute wie Vorzeichen der Ermordung Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs durch Soldateska im Januar 1919. Annelies Laschitza lässt Karl und Sophie Liebknecht erstmals für ein großes Publikum lebendig werden. Die Interpretation seiner Schriften und die Porträts seiner Eltern, Kinder und Geschwister, Mitstreiter und Widersacher in Partei und Parlament, Justiz und Militär werfen ein neues Licht auf Schlüsselereignisse von der Gründung bis zum Zusammenbruch des Wilhelminischen Reichs.

Anbieter: buecher
Stand: 16.02.2020
Zum Angebot