Angebote zu "Krenz" (23 Treffer)

Kategorien

Shops

Krenz CHINA. Wie ich es sehe
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.09.2019, Einband: Kartoniert, Autor: Krenz, Egon, Verlag: Edition Ost, Co-Verlag: Eulenspiegel Buchverlage GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: China // Egon Krenz // Kapitalismus // Kommunismus China // Kommunistische Partei // Korruption China // Menschenrecht // Ökologie China // Wirtschaft // Wirtschaftsmacht China, Produktform: Kartoniert, Umfang: 208 S., 40 s/w Fotos, mit Abb., Seiten: 208, Format: 1.8 x 21 x 12.5 cm, Gewicht: 269 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Das Ende der SED (eBook, ePUB)
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt einer erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Im ZK spielten sich dramatische Auseinandersetzungen und zunehmend tumultartige Szenen ab, die in der Auflösung der alten SED im Dezember 1989 endeten. Die hier vorgelegten Texte geben den Verlauf der 9. bis 12. Tagung des ZK authentisch wieder. Erstmals seit Öffnung der DDR-Archive werden Diskussionen und Entscheidungen aus dem innersten Zirkel der Macht auf der Basis von Original-Tonbandmitschnitten ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert. Sie verdeutlichen die Handlungsunfähigkeit der erstarrten SED-Führung angesichts der akuten Krise im Land.

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Das Ende der SED
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt einer erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Im ZK spielten sich dramatische Auseinandersetzungen und zunehmend tumultartige Szenen ab, die in der Auflösung der alten SED im Dezember 1989 endeten.Die hier vorgelegten Texte geben den Verlauf der 9. bis 12. Tagung des ZK authentisch wieder. Erstmals seit Öffnung der DDR-Archive werden Diskussionen und Entscheidungen aus dem innersten Zirkel der Macht auf der Basis von Original-Tonbandmitschnitten ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert. Sie verdeutlichen die Handlungsunfähigkeit der erstarrten SED-Führung angesichts der akuten Krise im Land.

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Das Ende der SED (eBook, ePUB)
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt einer erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Im ZK spielten sich dramatische Auseinandersetzungen und zunehmend tumultartige Szenen ab, die in der Auflösung der alten SED im Dezember 1989 endeten. Die hier vorgelegten Texte geben den Verlauf der 9. bis 12. Tagung des ZK authentisch wieder. Erstmals seit Öffnung der DDR-Archive werden Diskussionen und Entscheidungen aus dem innersten Zirkel der Macht auf der Basis von Original-Tonbandmitschnitten ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert. Sie verdeutlichen die Handlungsunfähigkeit der erstarrten SED-Führung angesichts der akuten Krise im Land.

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Das Ende der SED
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt einer erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Im ZK spielten sich dramatische Auseinandersetzungen und zunehmend tumultartige Szenen ab, die in der Auflösung der alten SED im Dezember 1989 endeten.Die hier vorgelegten Texte geben den Verlauf der 9. bis 12. Tagung des ZK authentisch wieder. Erstmals seit Öffnung der DDR-Archive werden Diskussionen und Entscheidungen aus dem innersten Zirkel der Macht auf der Basis von Original-Tonbandmitschnitten ungekürzt und im vollen Wortlaut dokumentiert. Sie verdeutlichen die Handlungsunfähigkeit der erstarrten SED-Führung angesichts der akuten Krise im Land.

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
CHINA. Wie ich es sehe
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

China - die neue Bedrohung für die europäischen Wirtschaftsmächte? Ein Land, in dem Korruption und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind? China - die zweitgrößte Wirtschaftsnation unter Führung einer kommunistischen Partei auf dem besten Weg, die Weltmacht USA zu überholen? Land im Aufbruch oder Land des enthemmten Kapitalismus? Diese Fragen beschäftigen auch Egon Krenz. Er kennt China nicht nur aus Zeiten, als er es in politischer Funktion bereiste, sondern ist bis heute regelmäßig zu Gast, zuletzt im Oktober 2017 bei einer wissenschaftlich-historischen Konferenz. Er fuhr, wie jedes Mal, durchs Land, sprach mit Betriebsleitern und Parteifunktionären, mit den neuen Managern der boomenden Industrie, mit Studenten und Bankern, schaute genau hin. Und nimmt für sich in Anspruch, gelernt zu haben, "nicht überheblich gegenüber anderen und neuen Wegen" zu sein. Wie sieht Chinas eigener Weg aus? Wie und zu welchem Preis erreichen die Chinesen ihr selbsterklärtes Ziel, eine "Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand" zu sein? Welche Lasten aus Maos Reich liegen auf dem modernen China, welche Lehren zieht es?

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
CHINA. Wie ich es sehe
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

China - die neue Bedrohung für die europäischen Wirtschaftsmächte? Ein Land, in dem Korruption und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind? China - die zweitgrößte Wirtschaftsnation unter Führung einer kommunistischen Partei auf dem besten Weg, die Weltmacht USA zu überholen? Land im Aufbruch oder Land des enthemmten Kapitalismus? Diese Fragen beschäftigen auch Egon Krenz. Er kennt China nicht nur aus Zeiten, als er es in politischer Funktion bereiste, sondern ist bis heute regelmäßig zu Gast, zuletzt im Oktober 2017 bei einer wissenschaftlich-historischen Konferenz. Er fuhr, wie jedes Mal, durchs Land, sprach mit Betriebsleitern und Parteifunktionären, mit den neuen Managern der boomenden Industrie, mit Studenten und Bankern, schaute genau hin. Und nimmt für sich in Anspruch, gelernt zu haben, "nicht überheblich gegenüber anderen und neuen Wegen" zu sein. Wie sieht Chinas eigener Weg aus? Wie und zu welchem Preis erreichen die Chinesen ihr selbsterklärtes Ziel, eine "Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand" zu sein? Welche Lasten aus Maos Reich liegen auf dem modernen China, welche Lehren zieht es?

Anbieter: buecher
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Glauben und Erkennen
23,80 € *
ggf. zzgl. Versand

2013 wurde ausdrücklich das "Evang. Pfarrhaus" Brüdergasse 11 in 04600 Altenburg in Thüringen erwähnt als 7. Station auf dem "Thüringer Weg der Gerechtigkeit und Freiheit". Die Schautafel ist im Dezember 2013 am Haus angebracht worden in der Obhut meines Nachfolgers R. Kwaschik. Die Auszeichnung wurde uns in der Friedrich - Schiller - Universität vom damaligen Jusitizminister Thüringens überreicht und wir haben sie stellvertretend für die "Gemeinde im Widerstand" übernommen: Wolfgang Geffe, Thomas Krenz, Brita Weiske, Margard Wohlfarth, Michael Wohlfarth, Sebastian Wohlfarth. Dieser "Gemeinde im Widerstand" ist auch dieses Buch gewidmet, weil es immer Unfreiheit und Freiheit geben wird. Das ist die Grundeinsicht dieses Bandes. Der Herausgeber freut sich auch deshalb über die Erinnerungsnadel 2014 mit dem Bild des Vaters, der seinen kleinen Sohn auf der Schulter trägt während einer Herbstdemonstration 1989 auf dem Leipziger Ring. Und bedankt sich bei der damaligen Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, die den Delegierten ihrer Partei 1990 in Erfurt zurief, wer nicht vor 89 wußte was Freiheit ist, wird es auch hinterher nie wissen.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Medien in der DDR und Mechanismen der Eliterekr...
18,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,5, Technische Universität Dortmund (Institut für Journalistik), 53 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die grundlegende Frage der Arbeit ist die nach der Repräsentanz der Vorsitzenden der FDJ in den Zeitungen der DDR. Die FDJ war als staatliche Jugendorganisation eines der wichtigsten Kaderreservoirs der SED und fest eingebunden in das Nomenklatursystem, über das politische Karrieren gesteuert wurden. Nach den Prinzipien des "demokratischen Zentralismus" lenkte die SED die FDJ von oben nach unten. Wer in dem Jugendverband an die Spitze kam, wurde vom Politbüro bestimmt. Auch die Medien der DDR waren über soziologische, ökonomische und administrative Faktoren an das "Wahrheitsmonopol" der herrschenden Partei gebunden. Die SED gab vor, worüber berichtet wurde. Sowohl FDJ als auch Medien und Karrieren waren also, wie im theoretischen Teil der Arbeit gezeigt wird, maßgeblich von der SED gesteuert - über wen wie oft berichtet wurde, sagt damit auch etwas über die Interessen der Partei und die Mechanismen der Eliterekrutierung aus.Für die Prüfung der Repräsentanz der FDJ-Vorsitzenden nutzte ich die Methodik der Inhaltsanalyse. Untersucht habe ich 270 Titelseiten der "Junge Welt", des Zentralorgans der FDJ-Spitze, und 270 Titelseiten der "Freie Presse", der auflagenstärksten SED-Bezirkszeitung. Der Untersuchungszeitraum ist die gesamte Zeit des DDR-Bestehens.Auf den Titelseiten der "Junge Welt" wurde der FDJ-Vorsitzende in 34,1 Prozent der Ausgaben erwähnt, dabei waren die Ergebnisse in allen untersuchten Jahrgängen ähnlich: Der FDJ-Vorsitzende kam etwa auf jeder dritten Titelseite vor. Auf den Titelseiten der "Freie Presse" war der FDJ-Vorsitzende nur in 11,5 Prozent der untersuchten Ausgaben repräsentiert. Zudem gab es bei der "Freie Presse" größere Unterschiede zwischen den Jahrgängen, genannt wurden in erster Linie die FDJ-Vorsitzenden, die zugleich Angehörige des Politbüros waren, also Egon Krenz und in einem bestimmten Zeitraum Erich Honecker. In der SED-Bezirkszeitung spielten die FDJ-Vorsitzenden, die nicht zugleich im Politbüro waren, kaum eine Rolle. Es lag also nicht im Interesse der SED, sie bei der gesamten Bevölkerung bekannt zu machen. Für die Berichterstattung in der SED-Bezirkszeitung war vielmehr die Politbüro-Zugehörigkeit entscheidend.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot