Angebote zu "Homo" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Minderheitenpolitik im 'unsichtbaren Entscheidu...
94,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Zeitgeschichtsforschung widmet sich verstärkt solchen Personen, die als 'Akteure der zweiten Reihe' in Partei- und Beamtenapparat neben der blossen Befehlsausführung auch im beträchtlichen Masse Eigeninitiative entwickelten und dadurch politische Aktivitäten massgeblich (mit-)gestalteten. Eine solche 'graue Eminenz' verkörperte der Ministerialbeamte László Fritz, der zunächst aus der Position der ungarischen Minorität im Königreich Rumänien agierte, um bald darauf aus der Position der magyarischen Majorität bei der Gestaltung der 'deutschen Frage' im Königreich Ungarn gewichtig zu wirken. Diese Quellenedition zeichnet anhand von 54 Dokumenten in vier Schwerpunktthemen aus dem unedierten 'Nachlass László Fritz' den Werdegang dieses homo politicus nach – inbesondere im Hinblick auf die Gestaltung der 'deutschen Frage' in Ungarn, die mit der Vertreibung der Deutschen aus Ungarn einen tiefen Einschnitt erfuhr. Des Weiteren konnte Fritzens Lebenslauf umfassend rekonstruiert und damit zugleich verdeutlicht werden, dass er es nie verstand, zwischen Privatleben und politischem Sendungsbewusstsein zu unterscheiden. Allen Quellen wurde ein ausführliches Regest vorangestellt, das auch nicht ungarischsprachigen Lesern den Zugang zu den Dokumenten erleichtert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Wechselwähler
15,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Sonstiges, Note: 2,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Theorie des Wählerverhaltens, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Wahlkampf zählt jede einzelne Stimme, deshalb die Parteien im politischen Wettbewerb hart darum kämpfen. Auch wenn die Parteien über Stammwählerschafften verfügen, müssen sie immer wieder damit rechnen, dass Wähler das Lager wechseln. Die Wechselwähler bringen Bewegung in den politischen Wettbewerb. Das wissen auch die Parteien nur zu gut und versuchen stets um dieses Wählersegment zu werben. Mehr als schwache Wahlbeteiligung und demographischer Wandel beeinflussen sie die Gewinne und Verluste der Parteien. Die Wahlforschung kennt unterschiedliche Werkzeuge zur Messung des Wählerverhaltens. Sie folgen unterschiedlichen Paradigmen und gehen das Problem von unterschiedlichen Seiten an. Eine Theorie kann aber nie die ganze Wahrheit sondern stets nur einen Ausschnitt der Realität zeigen. Daher sollen hier wenigsten zwei Ansätze miteinander verglichen werden. Dieser Vergleich darf nicht als Schlagabtausch im Sinne eines Boxkampfes verstanden werden. Weder wird es einen Sieg nach Punkten noch durch K.O. geben. AM ende wird es keinen alleinigen Sieger geben. Vielmehr soll der Vergleich die Stärken und Schwächen der Ansätze erörtern und aufzeigen, an welchen Stellen sich die beiden Ansätze widersprechen und wo sie sie sich ergänzen. Beginnen werde ich mit dem Rational-Choice Ansatz, genauer gesagt mit der Ökonomischen Theorie der Demokratie von Anthony Downs. Dieser Ansatz beruht auf dem rationalen Paradigma, sein Menschenbild ist der Homo Oeconomicus, ein nüchtern kalkulierender, Kosten-Nutzen-maximierender und somit rationaler Akteur. Downs begreift den Wähler als einen solchen rationalen Wähler. Er rechnet sich aus, welche Partei ihm den grössten Nutzen einbringt und leitet daraus seine Wahlentscheidung ab. Einen anderen Weg geht der Mikrosoziologische Ansatz, dargestellt am Beispiel der beiden Studien von Lazarsfeld und Berelson. Hier ist der Wähler eingebettet in ein soziales Umfeld, das fortlaufend Einfluss auf ihn ausübt. Der Wähler reagiert auf diese Einflüsse, möchte auf von seiner Umwelt akzeptiert werden und gleicht seine persönliche Meinung der vorherrschenden kollektiven Meinung an. Das dazugehörige Menschenbild ist des Homo Sociologicus. Im Anschluss an die beiden Ansätze wird das Phänomen der Wechselwähler eingehend unter die Lupe genommen. Wichtig ist hierbei, die Bedeutung des Wechselwählers herauszuarbeiten und Rückschlüsse auf seinen Einfluss auf den Wahlkampf zu ziehen. Auch Möglichkeiten der Messung werden vorgestellt. Schliesslich werden die Bundestagswahlen von 2002 und 2005 untersucht, um das Ausmass der Wählerwanderung zu ermitteln.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Wechselwähler
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Wahlkampf zählt jede einzelne Stimme, deshalb die Parteien im politischen Wettbewerb hart darum kämpfen. Auch wenn die Parteien über Stammwählerschafften verfügen, müssen sie immer wieder damit rechnen, dass Wähler das Lager wechseln. Die Wechselwähler bringen Bewegung in den politischen Wettbewerb. Das wissen auch die Parteien nur zu gut und versuchen stets um dieses Wählersegment zu werben. Mehr als schwache Wahlbeteiligung und demographischer Wandel beeinflussen sie die Gewinne und Verluste der Parteien. Die Wahlforschung kennt unterschiedliche Werkzeuge zur Messung des Wählerverhaltens. Sie folgen unterschiedlichen Paradigmen und gehen das Problem von unterschiedlichen Seiten an. Eine Theorie kann aber nie die ganze Wahrheit sondern stets nur einen Ausschnitt der Realität zeigen. Daher sollen hier wenigsten zwei Ansätze miteinander verglichen werden. Dieser Vergleich darf nicht als Schlagabtausch im Sinne eines Boxkampfes verstanden werden. Weder wird es einen Sieg nach Punkten noch durch K.O. geben. AM ende wird es keinen alleinigen Sieger geben. Vielmehr soll der Vergleich die Stärken und Schwächen der Ansätze erörtern und aufzeigen, an welchen Stellen sich die beiden Ansätze widersprechen und wo sie sie sich ergänzen. Beginnen werde ich mit dem Rational-Choice Ansatz, genauer gesagt mit der Ökonomischen Theorie der Demokratie von Anthony Downs. Dieser Ansatz beruht auf dem rationalen Paradigma, sein Menschenbild ist der Homo Oeconomicus, ein nüchtern kalkulierender, Kosten-Nutzen-maximierender und somit rationaler Akteur. Downs begreift den Wähler als einen solchen rationalen Wähler. Er rechnet sich aus, welche Partei ihm den grössten Nutzen einbringt und leitet daraus seine Wahlentscheidung ab. Einen anderen Weg geht der Mikrosoziologische Ansatz, dargestellt am Beispiel der beiden Studien von Lazarsfeld und Berelson. Hier ist der Wähler eingebettet in ein soziales Umfeld, das fortlaufend Einfluss auf ihn ausübt. Der Wähler reagiert auf diese Einflüsse, möchte auf von seiner Umwelt akzeptiert werden und gleicht seine persönliche Meinung der vorherrschenden kollektiven Meinung an. Das dazugehörige Menschenbild ist des Homo Sociologicus. Im Anschluss an die beiden Ansätze wird das Phänomen der Wechselwähler eingehend unter die Lupe genommen. Wichtig ist hierbei, die Bedeutung des Wechselwählers herauszuarbeiten und Rückschlüsse auf seinen Einfluss auf den Wahlkampf zu ziehen. Auch Möglichkeiten der Messung werden vorgestellt. Schliesslich werden die Bundestagswahlen von 2002 und 2005 untersucht, um das Ausmass der Wählerwanderung zu ermitteln.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Wechselwähler
9,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Sonstiges, Note: 2,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Theorie des Wählerverhaltens, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Wahlkampf zählt jede einzelne Stimme, deshalb die Parteien im politischen Wettbewerb hart darum kämpfen. Auch wenn die Parteien über Stammwählerschafften verfügen, müssen sie immer wieder damit rechnen, dass Wähler das Lager wechseln. Die Wechselwähler bringen Bewegung in den politischen Wettbewerb. Das wissen auch die Parteien nur zu gut und versuchen stets um dieses Wählersegment zu werben. Mehr als schwache Wahlbeteiligung und demographischer Wandel beeinflussen sie die Gewinne und Verluste der Parteien. Die Wahlforschung kennt unterschiedliche Werkzeuge zur Messung des Wählerverhaltens. Sie folgen unterschiedlichen Paradigmen und gehen das Problem von unterschiedlichen Seiten an. Eine Theorie kann aber nie die ganze Wahrheit sondern stets nur einen Ausschnitt der Realität zeigen. Daher sollen hier wenigsten zwei Ansätze miteinander verglichen werden. Dieser Vergleich darf nicht als Schlagabtausch im Sinne eines Boxkampfes verstanden werden. Weder wird es einen Sieg nach Punkten noch durch K.O. geben. AM ende wird es keinen alleinigen Sieger geben. Vielmehr soll der Vergleich die Stärken und Schwächen der Ansätze erörtern und aufzeigen, an welchen Stellen sich die beiden Ansätze widersprechen und wo sie sie sich ergänzen. Beginnen werde ich mit dem Rational-Choice Ansatz, genauer gesagt mit der Ökonomischen Theorie der Demokratie von Anthony Downs. Dieser Ansatz beruht auf dem rationalen Paradigma, sein Menschenbild ist der Homo Oeconomicus, ein nüchtern kalkulierender, Kosten-Nutzen-maximierender und somit rationaler Akteur. Downs begreift den Wähler als einen solchen rationalen Wähler. Er rechnet sich aus, welche Partei ihm den größten Nutzen einbringt und leitet daraus seine Wahlentscheidung ab. Einen anderen Weg geht der Mikrosoziologische Ansatz, dargestellt am Beispiel der beiden Studien von Lazarsfeld und Berelson. Hier ist der Wähler eingebettet in ein soziales Umfeld, das fortlaufend Einfluss auf ihn ausübt. Der Wähler reagiert auf diese Einflüsse, möchte auf von seiner Umwelt akzeptiert werden und gleicht seine persönliche Meinung der vorherrschenden kollektiven Meinung an. Das dazugehörige Menschenbild ist des Homo Sociologicus. Im Anschluss an die beiden Ansätze wird das Phänomen der Wechselwähler eingehend unter die Lupe genommen. Wichtig ist hierbei, die Bedeutung des Wechselwählers herauszuarbeiten und Rückschlüsse auf seinen Einfluss auf den Wahlkampf zu ziehen. Auch Möglichkeiten der Messung werden vorgestellt. Schließlich werden die Bundestagswahlen von 2002 und 2005 untersucht, um das Ausmaß der Wählerwanderung zu ermitteln.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Minderheitenpolitik im 'unsichtbaren Entscheidu...
63,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Zeitgeschichtsforschung widmet sich verstärkt solchen Personen, die als 'Akteure der zweiten Reihe' in Partei- und Beamtenapparat neben der bloßen Befehlsausführung auch im beträchtlichen Maße Eigeninitiative entwickelten und dadurch politische Aktivitäten maßgeblich (mit-)gestalteten. Eine solche 'graue Eminenz' verkörperte der Ministerialbeamte László Fritz, der zunächst aus der Position der ungarischen Minorität im Königreich Rumänien agierte, um bald darauf aus der Position der magyarischen Majorität bei der Gestaltung der 'deutschen Frage' im Königreich Ungarn gewichtig zu wirken. Diese Quellenedition zeichnet anhand von 54 Dokumenten in vier Schwerpunktthemen aus dem unedierten 'Nachlass László Fritz' den Werdegang dieses homo politicus nach – inbesondere im Hinblick auf die Gestaltung der 'deutschen Frage' in Ungarn, die mit der Vertreibung der Deutschen aus Ungarn einen tiefen Einschnitt erfuhr. Des Weiteren konnte Fritzens Lebenslauf umfassend rekonstruiert und damit zugleich verdeutlicht werden, dass er es nie verstand, zwischen Privatleben und politischem Sendungsbewusstsein zu unterscheiden. Allen Quellen wurde ein ausführliches Regest vorangestellt, das auch nicht ungarischsprachigen Lesern den Zugang zu den Dokumenten erleichtert.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot
Wechselwähler
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Wahlkampf zählt jede einzelne Stimme, deshalb die Parteien im politischen Wettbewerb hart darum kämpfen. Auch wenn die Parteien über Stammwählerschafften verfügen, müssen sie immer wieder damit rechnen, dass Wähler das Lager wechseln. Die Wechselwähler bringen Bewegung in den politischen Wettbewerb. Das wissen auch die Parteien nur zu gut und versuchen stets um dieses Wählersegment zu werben. Mehr als schwache Wahlbeteiligung und demographischer Wandel beeinflussen sie die Gewinne und Verluste der Parteien. Die Wahlforschung kennt unterschiedliche Werkzeuge zur Messung des Wählerverhaltens. Sie folgen unterschiedlichen Paradigmen und gehen das Problem von unterschiedlichen Seiten an. Eine Theorie kann aber nie die ganze Wahrheit sondern stets nur einen Ausschnitt der Realität zeigen. Daher sollen hier wenigsten zwei Ansätze miteinander verglichen werden. Dieser Vergleich darf nicht als Schlagabtausch im Sinne eines Boxkampfes verstanden werden. Weder wird es einen Sieg nach Punkten noch durch K.O. geben. AM ende wird es keinen alleinigen Sieger geben. Vielmehr soll der Vergleich die Stärken und Schwächen der Ansätze erörtern und aufzeigen, an welchen Stellen sich die beiden Ansätze widersprechen und wo sie sie sich ergänzen. Beginnen werde ich mit dem Rational-Choice Ansatz, genauer gesagt mit der Ökonomischen Theorie der Demokratie von Anthony Downs. Dieser Ansatz beruht auf dem rationalen Paradigma, sein Menschenbild ist der Homo Oeconomicus, ein nüchtern kalkulierender, Kosten-Nutzen-maximierender und somit rationaler Akteur. Downs begreift den Wähler als einen solchen rationalen Wähler. Er rechnet sich aus, welche Partei ihm den größten Nutzen einbringt und leitet daraus seine Wahlentscheidung ab. Einen anderen Weg geht der Mikrosoziologische Ansatz, dargestellt am Beispiel der beiden Studien von Lazarsfeld und Berelson. Hier ist der Wähler eingebettet in ein soziales Umfeld, das fortlaufend Einfluss auf ihn ausübt. Der Wähler reagiert auf diese Einflüsse, möchte auf von seiner Umwelt akzeptiert werden und gleicht seine persönliche Meinung der vorherrschenden kollektiven Meinung an. Das dazugehörige Menschenbild ist des Homo Sociologicus. Im Anschluss an die beiden Ansätze wird das Phänomen der Wechselwähler eingehend unter die Lupe genommen. Wichtig ist hierbei, die Bedeutung des Wechselwählers herauszuarbeiten und Rückschlüsse auf seinen Einfluss auf den Wahlkampf zu ziehen. Auch Möglichkeiten der Messung werden vorgestellt. Schließlich werden die Bundestagswahlen von 2002 und 2005 untersucht, um das Ausmaß der Wählerwanderung zu ermitteln.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.04.2020
Zum Angebot