Angebote zu "Gott" (38 Treffer)

Kategorien

Shops

verkleedpak Eros Männer weiß Größe M / L
26,77 € *
ggf. zzgl. Versand

Boland Eros verkleedpak Dieses Kostuem ist perfekt waehrend des Karnevals oder eine Thema-Partei zu tragen! Verwandeln Sie sich in den griechischen Gott Eros , und wollen Ihre Pfeile auf jedermann. Der Satz besteht aus einem Kittel, Kopfband und zwei Armb

Anbieter: Rakuten
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Kreisky Erzählt..., Hörbuch, Digital, 1, 57min
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Bruno Kreisky war zweifellos der prominenteste und einflussreichste Politiker im Österreich der Nachkriegsjahre. Etwa dreißig Jahre lang gestaltete er die Politik seines Landes und hob dessen Ansehen in der ganzen Welt, zuerst als Staatssekretär (1953-1958), dann als Außenminister (1959-1966) als Vorsitzender der damals in der Opposition befindlichen sozialdemokratischen Partei und schließlich als Bundeskanzler (1970 bis 1983). Während seiner langen Amtszeit erreichte Österreich einen bis dahin noch nie gekannten Wohlstand. Kreisky nutzte sie, um Reformen des Wahlrechts, des Erziehungssystems und der Justiz vorzunehmen. Auch vereinzelte Skandale überstand er souverän. Kreisky versuchte, die Demokratie in Österreich gleichermaßen zu erweitern und zu vertiefen und den Dialog auf internationaler Ebene zu verstärken.Anlässlich des 70. Geburtstages von Bruno Kreisky am 22. Jänner 1981, erzählt er über wichtige Eckpunkte und Erlebnisse seines Lebens. Über seine Kindheit, seine politischen Entscheidungen, Weggefährten, persönliche Empfindlichkeiten und vieles mehr. Gott sei Dank ist dieses Zeitdokument nicht verloren gegangen: 30 Jahre später, anlässlich seines Jubiläumsjahres 2011 zum 100. Geburtstages gibt es diese historische Wichtigkeit erstmals auf CD. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Bruno Kreisky. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/edel/012195/bk_edel_012195_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Die Fahrt der Anneliese
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein satirischer Roman über die Bundespolitik; Fortsetzung des Romans 'Große Kreise', welcher in der Kommunalpolitik angesiedelt ist.Aus dem Inhalt:-wie Erwin Henke bei Holzbrink vorstellig wird und um Aufnahme in die Partei bittet-wie er in Berlin den Bundestag besichtigt und vorher im Stundenhotel landet-wie er einen bedeutenden Großkünstler sowie auch den Bundeskanzler kennenlernt-wie man auf einfachstem Wege Abgeordneter wird-warum der Künstler einen Schwächeanfall erleidet und was es mit der Fußball-WM im kongolesischen Urwald auf sich hat-welche Rolle ein Pharma-Milliardär in Erwin Henkes und ein Fußball-Gott in Berenike Piepenkötters Leben spielt-wie ein deutscher Popstar Bundeskanzler wird und wie wichtig seltene Erden für uns alle sind

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Die Fahrt der Anneliese
6,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein satirischer Roman über die Bundespolitik; Fortsetzung des Romans 'Große Kreise', welcher in der Kommunalpolitik angesiedelt ist.Aus dem Inhalt:-wie Erwin Henke bei Holzbrink vorstellig wird und um Aufnahme in die Partei bittet-wie er in Berlin den Bundestag besichtigt und vorher im Stundenhotel landet-wie er einen bedeutenden Großkünstler sowie auch den Bundeskanzler kennenlernt-wie man auf einfachstem Wege Abgeordneter wird-warum der Künstler einen Schwächeanfall erleidet und was es mit der Fußball-WM im kongolesischen Urwald auf sich hat-welche Rolle ein Pharma-Milliardär in Erwin Henkes und ein Fußball-Gott in Berenike Piepenkötters Leben spielt-wie ein deutscher Popstar Bundeskanzler wird und wie wichtig seltene Erden für uns alle sind

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
X-Men Collection
20,99 € *
zzgl. 1,49 € Versand

Folgen Sie der spannenden Geschichte der X-MEN, einer Gruppe von Menschen mit genetischen Mutationen, die ihnen außergewöhnliche Fähigkeiten verleihen. In einem ständigen Kampf um Akzeptanz in der Gesellschaft müssen die X-MEN lernen, ihre Kräfte einzusetzen, um diejenigen zu bekämpfen, die auf die Weltherrschaft aus sind. Begleite Professor X, Storm, Jean Grey, Cyclops und Wolverine, während sie versuchen, sich selbst und die Welt vor Magneto, Sentinels und Apocalypse zu retten, einem mächtigen Mutanten, dessen rachsüchtiger Zorn den Planeten bedroht. Enthält Special Features Material X-Men Rogue (Anna Paquin) ist eigentlich nur ein normaler Teenager. Doch wenn sie andere Menschen berührt, absorbiert sie deren Kräfte und bringt sie damit in Lebensgefahr. Sie ist ein Mutant. Wie ihr ergeht es vielen. Jeder hat eine besondere Gabe. Einige wie die Gruppe um Anführer Professor Xavier (Patrick Stewart) setzen die Kräfte zum Wohl der Menschheit ein, andere wollen sie wie Unterwelt-Chef Magneto (Ian McKellen) ausrotten. Die Erdlinge hassen sowieso alle Mutanten. Besonders Senator Kelly (Bruce Davidson) treibt eine Verfolgung der Mutanten voran – bis er von ihnen entführt wird. X-Men 2 Mit X-Men trug Bryan Singer anno 2000 dazu bei, den Boom an adaptierten Helden-Comics zu begründen. Die Mutanten waren dabei für ihn keine strahlenden Supermenschen, sondern Diskriminierte und Verfolgte im eigenen Land, fehlbar und auch mal verängstigt. In Teil 2 hat sich daran nichts geändert, die Menschen beäugen weiterhin misstrauisch ihre mit außergewöhnlichen Kräften ausgestatteten Mitbürger. Die Anti-Mutanten-Bewegung wird nach dem Angriff eines nicht zu identifizierenden Gegners gestärkt. Ihnen steht William Stryker (Brian Cox) vor, ein ehemaliger Armeebefehlshaber. Magneto (Ian McKellen) bietet den X-Men um den philanthropischen Professor Xavier (Patrick Stewart) an, gemeinsam gegen Stryker vorzugehen. Dem X-Men-Team steht eine gefährliche Mission bevor, die das Schicksal aller Mutanten besiegeln könnte. Zumal der Friede zwischen den gegensätzlichen Gruppierungen innerhalb der Mutierten brüchig ist... X-Men: Der letzte Widerstand Die X-Men unter der bewährten Führung von Charles Xavier (Patrick Stewart) bekommen es mit der Evolution selbst zu tun. Ihre verstorbene Kollegin Jean Grey (Famke Janssen) wird als Dark Phoenix wieder geboren und ist nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für die anderen Mutanten und die menschliche Rasse. Als eine mögliche Heilung gefunden wird, mit der außerdem genetische Mutationen kontrolliert werden könnten, müssen sich die X-Men, zu denen auch Wolverine (Hugh Jackman) und Storm (Halle Berry) gehören, zur Schlacht rüsten - gegen die Brotherhood von Magneto (Ian McKellen) und das menschliche Militär. Denn die wollen mit dem Mittel dafür sorgen, dass Mutanten auch gegen ihren Willen der Mutationskräfte beraubt werden. Das können die X-Men nicht zulassen, weil die Integrität der Mutanten damit in Gefahr ist. X-Men: Erste Entscheidung Lange bevor sie zu erbitterten Feinden wurden, waren Charles „Professor X“ Xavier (James McAvoy) und Erik „Magneto“ Lehnsherr (Michael Fassbender) enge Freunde. Mit ihren ungeheuren Mutanten-Kräften versuchen sie in den 1960ern, den Lauf einer Welt zu korrigieren, die im Angesicht der Kuba-Krise ins Chaos zu entgleisen droht. Zu diesem Zweck gründen sie eine geheime Privatschule für „begabte Jugendliche“ – denn sie wissen längst, dass sie nicht die einzigen Mutanten sind. Doch der behütet aufgewachsene Charles und der Holocaust-Überlebende Erik vertreten derart konträre Menschenbilder, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis ihre Allianz zerbricht und eine ganze Generation von Mutanten Partei ergreifen muss... X-Men: Zukunft ist Vergangenheit In der Zukunft stehen die Mutanten kurz vor dem Aussterben, weil sie von Killer-Robotern gejagt und getötet werden: den Sentinels. Aufgrund der Bedrohung arbeiten die einstigen Gegner Magneto (Ian McKellen) und Charles Xavier (Patrick Stewart) zusammen – ihr Plan sieht vor, den Terror durch die Sentinels gar nicht erst zuzulassen. Dazu schicken sie Wolverines (Hugh Jackman) Bewusstsein mit Hilfe von Kitty Pryde (Ellen Page) in die Vergangenheit, da sich sein Geist von den Folgen einer solchen Zeitreise erholen kann. In der Vergangenheit soll Wolverine eine Tat Mystiques (Jennifer Lawrence) verhindern, die den Bau der Sentinels erst möglich machte; der Eingriff würde also die Zukunft im Sinne der Mutanten verändern. Doch dafür muss Wolverine erst ein Team aus Mutanten zusammenstellen – was sich als schwierig erweist. Der junge Charles Xavier (James McAvoy) etwa ist in einem miserablen psychischen Zustand… X-Men Apocalypse Die Welt hat sich verändert, Mutanten werden in der Gesellschaft nun weitestgehend akzeptiert. Doch ein legendärer Bösewicht schickt sich an, Menschen wie Mutanten zu unterjochen: der einst als Gott verehrte Apocalypse (Oscar Isaac), der älteste und mächtigste Mutant der Welt. Er ist unsterblich und unbesiegbar, weil er die Kräfte vieler unterschiedlicher Mutanten vereint – und er ist bei seinem Erwachen nach Tausenden von Jahren gar nicht glücklich darüber, wie sich die Welt entwickelt hat. Zur Verwirklichung seines Plans einer neuen Weltordnung bringt Apocalypse mächtige Mutanten unter seine Kontrolle: Magneto (Michael Fassbender), Psylocke (Olivia Munn), Storm (Alexandra Shipp) und Angel (Ben Hardy). Es ist an Raven (Jennifer Lawrence) und Prof. X (James McAvoy), ein Team junger Mutanten anzuführen, das sich Apocalypse in den Weg stellt… Wolverine: Weg des Kriegers Mutant Logan (Hugh Jackman), auch bekannt als Wolverine, wird unter zwielichtigen Umständen nach Japan gelockt, das er seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr betreten hat. In einer Welt der Samurai und Yakuza findet er sich unerwartet auf der Flucht mit einer ebenso schönen wie mysteriösen Erbin wieder. Zum ersten Mal wird er mit der Aussicht auf Sterblichkeit konfrontiert, in einer Zeit, in der er an seine emotionalen und physischen Grenzen gelangt. Er ist nicht nur gezwungen, gegen seinen größten Erzfeind Silver Samurai (Will Yun Lee) anzutreten, sondern auch gegen die Schatten seiner eigenen Vergangenheit. Während er versucht, seinen Gegner trotz dessen tödlichen Samurai-Stahls zu besiegen, muss er gleichzeitig einen eigenen inneren Kampf gegen seine Existenz als Mutant ausfechten. Doch an jedem aussichtslos erscheinenden Problem wächst Wolverine und wird dadurch letztendlich stärker als jemals zuvor. X-Men Origins: Wolverine Der Film erzählt die Vorgeschichte Wolverines mit Augenmerk auf seine mysteriöse Vergangenheit, seine komplexe Beziehung zu Victor Creed (Liev Schreiber) und das ominöse Weapon X-Programm. Logan (Hugh Jackman) und sein älterer Bruder Victor Sabretooth Creed (Liev Schreiber) sind Teil einer Spezialeinheit unter der Leitung von Oberst William Stryker (Danny Huston), die nur aus Mutanten besteht. Bei einem Einsatz in einem abgelegenen Dorf kommt es zum Eklat: Weil die anderen Teammitglieder auch Unschuldige hinrichten, steigt Logan aus und setzt sich als Holzfäller in die kanadischen Rocky Mountains ab, wo er sich in die Lehrerin Kayla Silverfox (Lynn Collins) verliebt. Doch der Mutant bleibt nicht lange ungestört. Victor ist offensichtlich durchgedreht und hat sich in den Kopf gesetzt, Logan zu töten. Vorher aber bringt er Kayla um. Logan ist innerlich vollkommen zerstört und sinnt fortan auf Rache. Um Victor zu vernichten, lässt er sich von Stryker das außerirdische Metall Adamantium in Knochen und Krallen spritzten... Special Features: Includes Apocalypse 2D & 3D discs X-MEN • Audio Commentary by X-MEN BRYAN SINGER & BRIAN PECK • Deleted/Extended Scenes with Optional Commentary by BRYAN SINGER & BRIAN PECK • Easter Eggs • FOX SPECIAL: “The Mutant Watch” • BRYAN SINGER Interview • Animatics • ArtGallery X-MEN 2 • Audio Commentary by BRYAN SINGER & TOM SIGEL • Audio Commentary by LAUREN SHULER DONNER, RALPH WINTER, MICHAEL DOUGHERTY, DAN HARRIS and DAVID HAYTER • Marvel Universe Trailers X-MEN: DER LETZTE WIDERSTAND • Director & Writer Commentary by BRETT RATNER, SIMON KINBERG & ZAK PENN • Producer Commentary by AVI ARAD, LAUREN SHULER DONNER & RALPH WINTER • Deleted Scenes • Easter Eggs X-MEN ORIGINS: WOLVERINE • The Roots of Wolverine: A Conversation with STAN LEE and LEN WEIN • Filmmaker Commentaries • The Thrill of the Chase: The Helicopter Sequence • Weapon X Mutant Files: 10 featurettes providing background on new mutants, such as Sabretooth, The Blob, Deadpool, Wraith and Gambit • Deleted Scenes • WOLVERINE UNLEASHED in-depth WOLVERINE documentary X-MEN: ERSTE ENTSCHEIDUNG • Children of the Atom Multi-Part Documentary • Deleted Scenes • Cerebro: Mutant Tracker • Composer’s Isolated Scor • X-MEN: DAYS OF FUTURE PAST Set Tour WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS • Alternate Ending • The Path of a Ronin - A comprehensive look at the flmmaking journey from comic to the big screen X-MEN: ZUKUNFT IST VERGANGENHEIT • Deleted Scenes with Optional Commentary by BRYAN SINGER • Kitchen Sequence • Gag Reel • Double Take: Xavier and Magneto • X-MEN: REUNITED • Classifcation M • Sentinels: For a Secure Future • Stills Gallery: Trask Industries X-MEN APOCALYPSE • Deleted/Extended Scenes with Optional Introductions by BRYAN SINGER • Gag Reel • Wrap Party Video • X-MEN: APOCALYPSE Unearthed - Documentary • Audio Commentary by BRYAN SINGER & SIMON KINBERG • Stills Gallery

Anbieter: Zavvi
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Dichter für das "Dritte Reich" (Band 4)
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

von dessen Wohltaten profitierten, erfreuen sich in der deutschen Provinz nochheute unkritischer Beliebtheit. Der Weltruhm, den Josef Martin Bauer mit seinemRoman Soweit die Füße tragen erzielte, verdeckt sein vormaliges Engagement als Verfasserrassistischer Kriegsbücher. Die Heimatdichterin Margarete zur Bentlage ausdem niedersächsischen Artland soll dort gegenwärtig als regionale Größe reinstalliertwerden - obwohl sie mit fast allen ihren Prosatexten die idologischen Interessendes Regimes bediente. Und in Österreich betrifft die Ignoranz gegenüber der Verstrickungvon Schriftstellern in die NS-Diktatur anscheinend nicht nur die Provinz.Die 2009 verstorbene Gertrud Fussenegger zählt zu den Großen der österreichischenNachkriegsliteratur, hat sich aber niemals ihrem Wirken als aktive Nationalsozialistingestellt. Das gilt auch für Josef Friedrich Perkonig, der unter allen politischenRegimes Österreichs seine Karriere beförderte, darunter auch als stellv. Landesleiterder Goebbels'schen Reichsschrifttumskammer in Kärnten.An den donau-"schwäbischen Mussolini" und ehemaligen k.u.k.-Oberst Karl vonMöller hingegen scheint jede Erinnerung erloschen. In den 1930er Jahren war der"volksdeutsche" Politiker mit seinen rassistischen historischen Romanen sehr erfolgreich.Dagegen ist die Blut-und-Boden-Dichterin Agnes Harder zumindest in denVertriebenenverbänden noch marginal präsent, während viele ihrer Texte sogar inden Schulbüchern des "Dritten Reiches" vertreten waren. Besondere Wirkung entfaltetenach dem Zweiten Weltkrieg der NS-Dichter Herbert Böhme. Als Mitgründerdes Deutschen Kulturwerks europäischen Geistes (DKEG), der größten rechtsextremenkulturellen Organisation in Westdeutschland, wollte er die völkischen "Ideale"bewahren und deren kulturellen Exponenten eine schlagkräftige Institution schaffen.Mit Sigmund Graff und Max Dreyer stellt der vierte Band der Reihe Dichter fürdas "Dritte Reich" zwei extrem erfolgreiche Schriftsteller jener Zeit vor. Graff, heuteweitgehend vergessen, war seinerzeit der meistinszenierte zeitgenössische Bühnenautor.Der Dramatiker und Romancier Dreyer, ein Sozialdarwinist, wurde vomRegime mit fünf literarischen Preisen so häufig ausgezeichnet wie kaum ein anderer- obwohl er nie der Partei beitrat.Eine heute kurios anmutende Erscheinung ist der Theologe und SchriftstellerArthur Bonus, der mit seinem deutsch-nationalen, heroischen Gott ein "germanischesChristentum" konstruierte, das den Menschen auf seinen Nutzen für das Glaubenskollektivreduzierte. In der Zeit des "Dritten Reiches" war er ein engagierterStreiter in den Auseinandersetzungen der völkisch orientierten Gruppierungen desdeutschen Protestantismus.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Dichter für das "Dritte Reich" (Band 4)
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

von dessen Wohltaten profitierten, erfreuen sich in der deutschen Provinz nochheute unkritischer Beliebtheit. Der Weltruhm, den Josef Martin Bauer mit seinemRoman Soweit die Füße tragen erzielte, verdeckt sein vormaliges Engagement als Verfasserrassistischer Kriegsbücher. Die Heimatdichterin Margarete zur Bentlage ausdem niedersächsischen Artland soll dort gegenwärtig als regionale Größe reinstalliertwerden - obwohl sie mit fast allen ihren Prosatexten die idologischen Interessendes Regimes bediente. Und in Österreich betrifft die Ignoranz gegenüber der Verstrickungvon Schriftstellern in die NS-Diktatur anscheinend nicht nur die Provinz.Die 2009 verstorbene Gertrud Fussenegger zählt zu den Großen der österreichischenNachkriegsliteratur, hat sich aber niemals ihrem Wirken als aktive Nationalsozialistingestellt. Das gilt auch für Josef Friedrich Perkonig, der unter allen politischenRegimes Österreichs seine Karriere beförderte, darunter auch als stellv. Landesleiterder Goebbels'schen Reichsschrifttumskammer in Kärnten.An den donau-"schwäbischen Mussolini" und ehemaligen k.u.k.-Oberst Karl vonMöller hingegen scheint jede Erinnerung erloschen. In den 1930er Jahren war der"volksdeutsche" Politiker mit seinen rassistischen historischen Romanen sehr erfolgreich.Dagegen ist die Blut-und-Boden-Dichterin Agnes Harder zumindest in denVertriebenenverbänden noch marginal präsent, während viele ihrer Texte sogar inden Schulbüchern des "Dritten Reiches" vertreten waren. Besondere Wirkung entfaltetenach dem Zweiten Weltkrieg der NS-Dichter Herbert Böhme. Als Mitgründerdes Deutschen Kulturwerks europäischen Geistes (DKEG), der größten rechtsextremenkulturellen Organisation in Westdeutschland, wollte er die völkischen "Ideale"bewahren und deren kulturellen Exponenten eine schlagkräftige Institution schaffen.Mit Sigmund Graff und Max Dreyer stellt der vierte Band der Reihe Dichter fürdas "Dritte Reich" zwei extrem erfolgreiche Schriftsteller jener Zeit vor. Graff, heuteweitgehend vergessen, war seinerzeit der meistinszenierte zeitgenössische Bühnenautor.Der Dramatiker und Romancier Dreyer, ein Sozialdarwinist, wurde vomRegime mit fünf literarischen Preisen so häufig ausgezeichnet wie kaum ein anderer- obwohl er nie der Partei beitrat.Eine heute kurios anmutende Erscheinung ist der Theologe und SchriftstellerArthur Bonus, der mit seinem deutsch-nationalen, heroischen Gott ein "germanischesChristentum" konstruierte, das den Menschen auf seinen Nutzen für das Glaubenskollektivreduzierte. In der Zeit des "Dritten Reiches" war er ein engagierterStreiter in den Auseinandersetzungen der völkisch orientierten Gruppierungen desdeutschen Protestantismus.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Spektrum Spezial - Der Dreißigjährige Krieg
8,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Editorial: Tagtäglich führen uns Nachrichtensender vor Augen, welche Schrecken der Gott des Krieges für die Welt bereithält: von Granaten zerrissene Häuser, Leichen und Schwerverletzte, das Elend der Flüchtlinge. Wir sind schockiert, aber - Hand aufs Herz - auch erleichtert: All das geschieht weit weg. Wir Deutschen leben, zumindest im eigenen Land, in einem unerschütterlich scheinenden Frieden. In die Wiege gelegt wurde er weder unserer Nation noch Europa insge¬samt, daran soll auch diese Ausgabe erinnern. Am 23. Mai jährt sich der »Prager Fenstersturz«, der als Auslöser eines 30 Jahre dauernden Religions¬kriegs auf deutschem Boden gilt. Den Nationalisten des 20. Jahrhunderts diente er noch als Argument für Kriegstreiberei: Nie wieder sollten andere Nationen ihre Konflikte auf deutschem Boden austragen, doch das verlange nach Stärke, nach Abschreckung. Das Ergebnis waren zwei Weltkriege, die den Dreißigjährigen Krieg im kollektiven Gedächtnis überschrieben haben. Sollten wir es damit nicht gut sein lassen? Haben wir Europäer nicht unsere Lektion gelernt? Politik und Religion sind sauber getrennt, die christ¬lichen Kirchen betonen ihre Gemeinsamkeiten heutzutage mehr als die Unterschiede; keine reklamiert die Wahrheit für sich allein. Allerdings sehen Historiker den Dreißigjährigen Krieg inzwischen weit differenzierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und sie entdecken im Heute Parallelen zu den Verhältnissen vor 400 Jahren. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation funktionierte nicht mehr, weil die Konfliktparteien nicht mehr nach Kompromissen suchten und die Reichsgremien blockierten. Schon zehn Jahre vor Kriegsausbruch planten die Kontrahenten für die Zeit nach dem Sieg. Die Medien der Zeit - Flugblätter und -schriften - heizten die Stimmung weiter an, der bewaffnete Kampf gegen die jeweils Andersgläubigen wurde zum göttlichen Auftrag. Als der Sieg aber Jahre nach der Schlacht am Weißen Berg bei Prag immer noch auf sich warten ließ, ging man lieber Bündnisse mit anderen Staaten ein, doch mit verheerendem Ergebnis. Denn nun begannen europäische Mächte ihre Konflikte untereinander auf deut¬schem Boden auszutragen. Söldner und bedeutende »Kriegsunternehmer« vom Schlag eines Wallenstein oder Mansfeld hatten ebenfalls kein Interesse am Frieden. Und so durfte die gequälte Bevölkerung erst aufatmen, als niemand mehr auf einen Durchbruch für seine Partei hoffen konnte. Brüche quer durch die Gesellschaft, mangelnde Konsensfähigkeit, verhärtete Fronten zwischen Weltreligionen, Warlords - ist uns das heutzutage tatsächlich so unbekannt? Es wird Zeit, sich des Dreißigjährigen Kriegs wieder zu erinnern.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Spektrum Spezial - Der Dreißigjährige Krieg
9,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Editorial: Tagtäglich führen uns Nachrichtensender vor Augen, welche Schrecken der Gott des Krieges für die Welt bereithält: von Granaten zerrissene Häuser, Leichen und Schwerverletzte, das Elend der Flüchtlinge. Wir sind schockiert, aber - Hand aufs Herz - auch erleichtert: All das geschieht weit weg. Wir Deutschen leben, zumindest im eigenen Land, in einem unerschütterlich scheinenden Frieden. In die Wiege gelegt wurde er weder unserer Nation noch Europa insge¬samt, daran soll auch diese Ausgabe erinnern. Am 23. Mai jährt sich der »Prager Fenstersturz«, der als Auslöser eines 30 Jahre dauernden Religions¬kriegs auf deutschem Boden gilt. Den Nationalisten des 20. Jahrhunderts diente er noch als Argument für Kriegstreiberei: Nie wieder sollten andere Nationen ihre Konflikte auf deutschem Boden austragen, doch das verlange nach Stärke, nach Abschreckung. Das Ergebnis waren zwei Weltkriege, die den Dreißigjährigen Krieg im kollektiven Gedächtnis überschrieben haben. Sollten wir es damit nicht gut sein lassen? Haben wir Europäer nicht unsere Lektion gelernt? Politik und Religion sind sauber getrennt, die christ¬lichen Kirchen betonen ihre Gemeinsamkeiten heutzutage mehr als die Unterschiede; keine reklamiert die Wahrheit für sich allein. Allerdings sehen Historiker den Dreißigjährigen Krieg inzwischen weit differenzierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und sie entdecken im Heute Parallelen zu den Verhältnissen vor 400 Jahren. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation funktionierte nicht mehr, weil die Konfliktparteien nicht mehr nach Kompromissen suchten und die Reichsgremien blockierten. Schon zehn Jahre vor Kriegsausbruch planten die Kontrahenten für die Zeit nach dem Sieg. Die Medien der Zeit - Flugblätter und -schriften - heizten die Stimmung weiter an, der bewaffnete Kampf gegen die jeweils Andersgläubigen wurde zum göttlichen Auftrag. Als der Sieg aber Jahre nach der Schlacht am Weißen Berg bei Prag immer noch auf sich warten ließ, ging man lieber Bündnisse mit anderen Staaten ein, doch mit verheerendem Ergebnis. Denn nun begannen europäische Mächte ihre Konflikte untereinander auf deut¬schem Boden auszutragen. Söldner und bedeutende »Kriegsunternehmer« vom Schlag eines Wallenstein oder Mansfeld hatten ebenfalls kein Interesse am Frieden. Und so durfte die gequälte Bevölkerung erst aufatmen, als niemand mehr auf einen Durchbruch für seine Partei hoffen konnte. Brüche quer durch die Gesellschaft, mangelnde Konsensfähigkeit, verhärtete Fronten zwischen Weltreligionen, Warlords - ist uns das heutzutage tatsächlich so unbekannt? Es wird Zeit, sich des Dreißigjährigen Kriegs wieder zu erinnern.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot