Angebote zu "Gewerkschaften" (95 Treffer)

Kategorien

Shops

Braun, M: Die italienischen Gewerkschaften und ...
107,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.08.1992, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die italienischen Gewerkschaften und die Kommunistische Partei in der «Nationalen Solidarität» (1976-1979), Titelzusatz: Zwischen Einheit und Spaltung, Autor: Braun, Michael, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Politik // Politikwissenschaft // Politologie // Soziologie // Arbeit // Wirtschaft // Technik // Recht // Staat // Verwaltung // Parteien // Italien // Politische Strukturen und Prozesse // Politik der National // Zentral // oder Bundesregierung, Rubrik: Politikwissenschaft, Seiten: 529, Reihe: Europäische Hochschulschriften (Reihe 31): Politikwissenschaft / Political Science / Sciences politiques (Nr. 200), Gewicht: 683 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Die italienischen Gewerkschaften und die Kommun...
107,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die italienischen Gewerkschaften und die Kommunistische Partei in der «Nationalen Solidarität» (1976-1979) ab 107.95 € als Taschenbuch: Zwischen Einheit und Spaltung. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Die AfD und die soziale Frage
14,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die besorgniserregenden Wahlerfolge und die zunehmende Verankerung der AfD in der deutschen Parteienlandschaft führen unter ihren Gegner innen zu kontroversen Debatten darüber, wie der Rechtspartei zu begegnen sei. Während einige darauf setzen, die AfD als unsozial zu brandmarken und über ihre neoliberale Programmatik aufzuklären, verweisen andere auf die teils antikapitalistische Rhetorik führender Parteifunktionäre und warnen vor der gefährlichen Kombination aus rassistischer Hetze und sozialer Demagogie.Um zu klären, welche Rolle die soziale Frage in der AfD tatsächlich spielt, untersucht Stefan Dietl die sozialpolitische Ausrichtung der Partei anhand ihres im Mai 2016 verabschiedeten Grundsatzprogramms und der vorhergehenden Debatten zwischen den verschiedenen Flügeln der Partei. Dabei zeigen sich sowohl die marktradikalen Positionen der AfD als auch ihre im "völkischen Antikapitalismus" verwurzelten Inhalte.Dem Autor gelingt eine anschauliche Darstellung der aktuellen sozial- und wirtschaftspolitischen Programmatik der AfD vor dem Hintergrund des Kräftezerrens zwischen Marktradikalen und völkischen Nationalisten. Doch Dietl liefert auch eine Problemanalyse bisheriger Versäumnisse der Gewerkschaften im Umgang mit der AfD und ihrem Klientel - und entwirft gewerkschaftliche Gegenstrategien.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Die AfD und die soziale Frage
14,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Die besorgniserregenden Wahlerfolge und die zunehmende Verankerung der AfD in der deutschen Parteienlandschaft führen unter ihren Gegner innen zu kontroversen Debatten darüber, wie der Rechtspartei zu begegnen sei. Während einige darauf setzen, die AfD als unsozial zu brandmarken und über ihre neoliberale Programmatik aufzuklären, verweisen andere auf die teils antikapitalistische Rhetorik führender Parteifunktionäre und warnen vor der gefährlichen Kombination aus rassistischer Hetze und sozialer Demagogie.Um zu klären, welche Rolle die soziale Frage in der AfD tatsächlich spielt, untersucht Stefan Dietl die sozialpolitische Ausrichtung der Partei anhand ihres im Mai 2016 verabschiedeten Grundsatzprogramms und der vorhergehenden Debatten zwischen den verschiedenen Flügeln der Partei. Dabei zeigen sich sowohl die marktradikalen Positionen der AfD als auch ihre im "völkischen Antikapitalismus" verwurzelten Inhalte.Dem Autor gelingt eine anschauliche Darstellung der aktuellen sozial- und wirtschaftspolitischen Programmatik der AfD vor dem Hintergrund des Kräftezerrens zwischen Marktradikalen und völkischen Nationalisten. Doch Dietl liefert auch eine Problemanalyse bisheriger Versäumnisse der Gewerkschaften im Umgang mit der AfD und ihrem Klientel - und entwirft gewerkschaftliche Gegenstrategien.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Schriften zu Massenkampf und politischer Aktion
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Schriften zu Massenkampf und politischer Aktion ab 4.99 € als epub eBook: Die russische Revolution Sozialreform oder Revolution? Massenstreik Partei und Gewerkschaften Die Krise der Sozialdemokratie und weitere Aufsätze. Aus dem Bereich: eBooks, Belletristik, Erzählungen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Anarchistische Bolschewismuskritik
17,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Was die Partei der Bolschewiki anbelangt, so ist unsere Stellung ihr gegenüber dieselbe, wie allen anderen sozialistischen Parteien gegenüber. Wir stehen einmütig auf der Seite Sowjetrusslands in seiner heldenmutigen Verteidigung gegen die Mächte der Alliierten und der Gegen-revolutionäre, nicht weil wir Bolschewisten sind, sondern weil wir Revolutionäre sind. Im übrigen aber gehen wir unsern eignen Weg unbeirrt weiter, da wir fest überzeugt sind, das er der richtige ist."Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften (1919)"Ungeachtet dessen gehört unsere Sympathie und unsere Solidarität weiter dem russischen Volk, das mit einem Elan, der den anderen europäischen Arbeitern als Vorbild dienen kann (unter der anarchistischen Parole 'Alle Macht den Räten') einen jahrhundertealten Despotismus in den Kehrichthaufen der Geschichte fegte. Unser Kampf richtet sich gegen die Totengräber der russischen Revolution, die roten Zaren: und die sind nicht das Volk."Georg Bennek (1928)

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Anarchistische Bolschewismuskritik
17,50 € *
ggf. zzgl. Versand

"Was die Partei der Bolschewiki anbelangt, so ist unsere Stellung ihr gegenüber dieselbe, wie allen anderen sozialistischen Parteien gegenüber. Wir stehen einmütig auf der Seite Sowjetrusslands in seiner heldenmutigen Verteidigung gegen die Mächte der Alliierten und der Gegen-revolutionäre, nicht weil wir Bolschewisten sind, sondern weil wir Revolutionäre sind. Im übrigen aber gehen wir unsern eignen Weg unbeirrt weiter, da wir fest überzeugt sind, das er der richtige ist."Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften (1919)"Ungeachtet dessen gehört unsere Sympathie und unsere Solidarität weiter dem russischen Volk, das mit einem Elan, der den anderen europäischen Arbeitern als Vorbild dienen kann (unter der anarchistischen Parole 'Alle Macht den Räten') einen jahrhundertealten Despotismus in den Kehrichthaufen der Geschichte fegte. Unser Kampf richtet sich gegen die Totengräber der russischen Revolution, die roten Zaren: und die sind nicht das Volk."Georg Bennek (1928)

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Handbuch für den modernen Journalisten
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Politiker sagen mit vielen und zuweilen auch hehren Worten im Endeffekt nichts Substanzielles. Dies ist ein schon lange gültiger Allgemeinplatz, keinesfalls "Fake News".Ein zeitgenössisches Novum liegt anderswo. Nicht in der Idee der Sprache als Ablenkungsmanöver, sondern vielmehr darin, dass der moderne Politiker im Einklang mit "Gewerkschaften, Kirchen und Verbänden" und vor allem mit Medienvertretern stets die selben "Zeichen setzen" möchte.Wählt zum Beispiel jemand AfD oder AfD "light" (FDP), dann hat er seinen "moralischen Kompass" verloren. Befürwortet dagegen jemand die Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus, den Mietpreisdeckel (der übrigens etwas völlig anderes ist als der "atmende Deckel" in Fragen der Zuwanderung) oder die Vergemeinschaftung andernfalls dem Untergang geweihter Industrien, gilt er als Anhänger einer "DDR 2.0".Haben Sie genug von diesen und anderen unaufhörlich wiederholten Phrasen in allen gängigen Nachrichtenmedien? Können Sie es nicht mehr hören, wenn eine Partei ihr "Profil schärft", ein Minister einen "Sturm der Entrüstung erntet" oder die Deutschen wieder "in Kauflaune" sind?Dieses Nachschlagewerk ist ein Angriff sowohl auf die Kultur der medialen Phrasendrescherei als auch auf die Lachmuskeln des Lesers. Die gängigsten Phrasen werden benannt, journalistisch korrekt angewendet und ihrem Inhalt nach strengstens "auf den humoristischen Prüfstand" gestellt.Ob Sie nun zu den Vertretern der "Mitte", der AfD ("light") oder der "DDR 3.2.1" gehören, ob Sie lieber "Fake News", "alternative Fakten" oder die "Lügenpresse" lesen, ob sie "Brücken bauen" oder Ihren "moralischen Kompass" verloren haben, Sie alle sollten auf Ihre humoristischen Kosten kommen.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Handbuch für den modernen Journalisten
9,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Politiker sagen mit vielen und zuweilen auch hehren Worten im Endeffekt nichts Substanzielles. Dies ist ein schon lange gültiger Allgemeinplatz, keinesfalls "Fake News".Ein zeitgenössisches Novum liegt anderswo. Nicht in der Idee der Sprache als Ablenkungsmanöver, sondern vielmehr darin, dass der moderne Politiker im Einklang mit "Gewerkschaften, Kirchen und Verbänden" und vor allem mit Medienvertretern stets die selben "Zeichen setzen" möchte.Wählt zum Beispiel jemand AfD oder AfD "light" (FDP), dann hat er seinen "moralischen Kompass" verloren. Befürwortet dagegen jemand die Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus, den Mietpreisdeckel (der übrigens etwas völlig anderes ist als der "atmende Deckel" in Fragen der Zuwanderung) oder die Vergemeinschaftung andernfalls dem Untergang geweihter Industrien, gilt er als Anhänger einer "DDR 2.0".Haben Sie genug von diesen und anderen unaufhörlich wiederholten Phrasen in allen gängigen Nachrichtenmedien? Können Sie es nicht mehr hören, wenn eine Partei ihr "Profil schärft", ein Minister einen "Sturm der Entrüstung erntet" oder die Deutschen wieder "in Kauflaune" sind?Dieses Nachschlagewerk ist ein Angriff sowohl auf die Kultur der medialen Phrasendrescherei als auch auf die Lachmuskeln des Lesers. Die gängigsten Phrasen werden benannt, journalistisch korrekt angewendet und ihrem Inhalt nach strengstens "auf den humoristischen Prüfstand" gestellt.Ob Sie nun zu den Vertretern der "Mitte", der AfD ("light") oder der "DDR 3.2.1" gehören, ob Sie lieber "Fake News", "alternative Fakten" oder die "Lügenpresse" lesen, ob sie "Brücken bauen" oder Ihren "moralischen Kompass" verloren haben, Sie alle sollten auf Ihre humoristischen Kosten kommen.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot