Angebote zu "Geschenke" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Stern Muster Karte Foto Papier Frühling Peg Min...
23,39 € *
zzgl. 5,00 € Versand

Produktname: Mini Holz ClipGroß für partei, handwerk, geschenke oder karten, hochzeit duschen, baby duschen, puppe haus displays etc.Grö&#223e: 3x1򟚁x1 cm/1򟙺 zoll x 0򟙿 zoll x 0A2

Anbieter: Rakuten
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Mini Liebe Herz Form Holz Clips Nachricht Foto ...
23,38 € *
zzgl. 5,00 € Versand

Groß für partei, handwerk, geschenke oder karten, hochzeit zeigt, baby duschen, puppe haus displays etc.Pack von 20 stücke Holz clips mit holz farbige herzKann als Clips für Nachricht, Foto Hal

Anbieter: Rakuten
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Schafft die Politik ab!
7,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Schafft die Politik ab! ist ein Aufschrei des Zorns. Es ist die Frustration eines langjährigen Analytikers, einstigen EU-Vorkämpfers und Politiker-Verteidigers über das zunehmende Versagen der repräsentativen Demokratie. Immer weniger ist Politik noch imstande, die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Immer mehr haben Lobby-Organisationen sich ihrer bemächtigt. Jede Partei macht immer noch mehr Geschenke an die ihnen jeweils nahestehenden Gruppen, um ihre Sympathisanten und die am lautesten via Medien Schreienden zu bedienen. Den Kontakt mit den Wählern und den ehernen Gesetzen der Ökonomie hat die Politik hingegen weitgehend verloren. Sie orientiert sich an der veröffentlichten Meinung statt der öffentlichen. Sie will niemandem weh tun und tut dabei allen immer mehr weh. Durch Schulden, durch ständig wachsende Steuersätze, durch Ignorieren der internationalen Konkurrenz, durch ständig wachsende Berge an völligüberflüssigen Regulierungen und Freiheitseinschränkungen. Damit ist der Abgrund schon sehr nahe gerückt. Damit ist die Gefahr von undemokratischen Alternativen und Heilsversprechern als Schein-Kur entstanden, die mit ihren Versprechungen kurzfristig die Massen hinter sich scharen. Wie es das in der Geschichte schon mehrfach gab. Es gibt nur eine einzige positive Alternative: die Direkte Demokratie. Da die Bürger in jedem Fall die Konsequenzen zu tragen haben, stehen ihnen auch die Grundentscheidungen zu. Die Bürger sind heute in vielen Fragen auch vernünftiger als die Politiker. Jedoch tun diese alles, um direktdemokratische Alternativen zu verhindern. Um zumindest dem Anschein nach an der Macht zu bleiben.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Amlinger, F: Im Vorzimmer der Macht?
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Dank 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage und Fragestellung 1.2 Theoretische Einbettung und methodische Zugänge 1.3 Methodisches Vorgehen 1.4 Quellenlage 1.5 Forschungsstand 1.6 Aufbau der Arbeit 2 Historische Einbettung 2.1 SPS, FDP und CVP im langen Kampf um das Frauenstimm- und -wahlrecht 2.2 «Zappendusteres» aus dem Bundeshaus: Der Brunner-Skandal von 1993 2.3 Resümee Teil I: Die sozialdemokratische Frauenorganisation 3 Ausbauen oder auflösen? Die Entwicklung der Organisationsstrukturen der SP-Frauen Schweiz 3.1 Die sozialdemokratische Frauenorganisation vor 1971 3.2 Die SP-Frauen Schweiz im Anschluss an das Frauenstimmrecht 3.3 «Wir versuchen es trotzdem …»: Ambivalente Entwicklungen in den 1970er-Jahren 3.4 Auflösung oder Stärkung der Frauenorganisation? Strukturdiskussionen Ende der 1970er-Jahre 3.5 Wie 1983 eine «Ohrfeige» zum Ausbau der Frauenorganisation führte 3.6 «Es geht um Macht»: Klare Machtansprüche in den 1990er-Jahren 3.7 Resümee 4 Zwischen Loyalität und Opposition: Die Stellung der SP-Frauen Schweiz innerhalb ihrer Partei 4.1 Eine «auf halbem Weg steckengebliebene Emanzipation» 4.2 Exkurs: Bewegung unter den Genossinnen 4.3 Mehr Mut zur Macht 4.4 «Genossen, Ihr seid unerträglich!» Von Niederlagen und der Frage nach der Parteitreue 4.5 Resümee 5 «Wir wollen nicht einen Teil des Kuchens, wir wollen einen neuen Kuchen backen»: Inhaltliche Schwerpunkte und politische Tätigkeiten 5.1 Thematische Schwerpunkte 5.2 Vernetzung 5.3 Anwerbung von Neumitgliedern, Zeitschrift und Schulung 5.4 Wahlkampf 5.5 Politische Tätigkeiten 5.6 Resümee 6 Sprechen über Geschlecht – Sprechen über Macht: Geschlechterdiskurs und Frauenbild 6.1 Von utopischen Entwürfen zu konservativen Vorstellungen: Frauenbilder und Geschlechterdiskurse vor der Einführung des Frauenstimmrechts 6.2 Frauen – die Anderen 6.3 Frauen – die Diskriminierten 6.4 Frauen – die Kämpferischen 6.5 Geschlecht und Macht 6.6 Von Sozialistinnen zu Feministinnen 6.7 Resümee Fazit zur sozialdemokratischen Frauenorganisation Teil II: Die freisinnige Frauenorganisation 7 Die Frauenorganisation – ein «unvollkommenes Gegengewicht zu Machtstrukturen»? 7.1 Die SVFF vor 1971 7.2 Die 1970er-Jahre – Zeit der kleinen Zugeständnisse 7.3 Die 1980er-Jahre – Durchbruch oder Gegenwind? 7.4 Die Neustrukturierung der SVFF 1991 7.5 Pluralisierung von frauen- und gleichstellungspolitischen Stellen innerhalb der FDP 7.6 Exkurs: Quotendiskussionen 7.7 Resümee 8 «Die FDP hat die Frauen gern»: Das Verhältnis zwischen der SVFF und ihrer Partei 8.1 Die Geschenke der Männer 8.2 Haben die Freisinnigen den Frauen die Liebe gekündigt? 8.3 Vom strategischen Wert der Frauen 8.4 Der freisinnige «Gnadenakt» von 1984: Die erste Bundesrätin 8.5 «Das Verhältnis ist nicht ungetrübt» 8.6 Die Partei mit dem Frauenproblem 8.7 Genug vom «Froue u Manne zämespanne»: Die Bundesratswahl von 1993 8.8 Resümee 9 Politik der «kleinen Schritte»: Inhaltliche Schwerpunkte und politische Tätigkeiten 9.1 Politische Schulung 9.2 Anwerbung neuer Mitglieder und Öffentlichkeitsarbeit 9.3 Vernetzung 9.4 Wahlen 9.5 Thematische Schwerpunkte 9.6 Politische Tätigkeiten 9.7 Resümee 10 Weder «männerbedrohende Emanzen» noch «angepasste Kopfnickerinnen»: Geschlechterdiskurs und Frauenbild 10.1 Von umsorgenden Müttern und kompetenten Berufsfrauen 10.2 Die Selbstverantwortung des liberalen Individuums 10.3 Das Gleichstellungsverständnis in der FDP 10.4 Die Legitimierung von Gleichstellung durch die SVFF 10.5 Gleichstellungspolitische Spezifika und Dilemmata 10.6 Gegen «Extrempositionen» 10.7 Resümee Fazit zur freisinnigen Frauenorganisation Teil III: Die christlichdemokratische Frauenorganisation 11 Ein langsamer und schwieriger Aufbau: Strukturelle Entwicklung der christlichdemokratischen Frauenorganisation 11.1 Bedeutende Organisationen katholischer Frauen vor 1971 11.2 Zaghafte Organisierungsversuche: Der Initiativausschuss für die politische Mitarbeit der Frau, 1971/72 11.3 Ein neuer Effort: Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der CVP-Frauen, 1974 11.4 «Nicht nur

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Schafft die Politik ab!
6,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Schafft die Politik ab!' ist ein Aufschrei des Zorns. Es ist die Frustration eines langjährigen Analytikers, einstigen EU-Vorkämpfers und Politiker-Verteidigers über das zunehmende Versagen der repräsentativen Demokratie. Immer weniger ist Politik noch imstande, die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Immer mehr haben Lobby-Organisationen sich ihrer bemächtigt. Jede Partei macht immer noch mehr Geschenke an die ihnen jeweils nahestehenden Gruppen, um ihre Sympathisanten und die am lautesten via Medien Schreienden zu bedienen. Den Kontakt mit den Wählern und den ehernen Gesetzen der Ökonomie hat die Politik hingegen weitgehend verloren. Sie orientiert sich an der veröffentlichten Meinung statt der öffentlichen. Sie will niemandem weh tun - und tut dabei allen immer mehr weh. Durch Schulden, durch ständig wachsende Steuersätze, durch Ignorieren der internationalen Konkurrenz, durch ständig wachsende Berge an völlig überflüssigen Regulierungen und Freiheitseinschränkungen. Damit ist der Abgrund schon sehr nahe gerückt. Damit ist die Gefahr von undemokratischen Alternativen und Heilsversprechern als Schein-Kur entstanden, die mit ihren Versprechungen kurzfristig die Massen hinter sich scharen. Wie es das in der Geschichte schon mehrfach gab. Es gibt nur eine einzige positive Alternative: die Direkte Demokratie. Da die Bürger in jedem Fall die Konsequenzen zu tragen haben, stehen ihnen auch die Grundentscheidungen zu. Die Bürger sind heute in vielen Fragen auch vernünftiger als die Politiker. Jedoch tun diese alles, um direktdemokratische Alternativen zu verhindern. Um zumindest dem Anschein nach an der Macht zu bleiben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Amlinger, F: Im Vorzimmer der Macht?
59,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Dank 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage und Fragestellung 1.2 Theoretische Einbettung und methodische Zugänge 1.3 Methodisches Vorgehen 1.4 Quellenlage 1.5 Forschungsstand 1.6 Aufbau der Arbeit 2 Historische Einbettung 2.1 SPS, FDP und CVP im langen Kampf um das Frauenstimm- und -wahlrecht 2.2 «Zappendusteres» aus dem Bundeshaus: Der Brunner-Skandal von 1993 2.3 Resümee Teil I: Die sozialdemokratische Frauenorganisation 3 Ausbauen oder auflösen? Die Entwicklung der Organisationsstrukturen der SP-Frauen Schweiz 3.1 Die sozialdemokratische Frauenorganisation vor 1971 3.2 Die SP-Frauen Schweiz im Anschluss an das Frauenstimmrecht 3.3 «Wir versuchen es trotzdem …»: Ambivalente Entwicklungen in den 1970er-Jahren 3.4 Auflösung oder Stärkung der Frauenorganisation? Strukturdiskussionen Ende der 1970er-Jahre 3.5 Wie 1983 eine «Ohrfeige» zum Ausbau der Frauenorganisation führte 3.6 «Es geht um Macht»: Klare Machtansprüche in den 1990er-Jahren 3.7 Resümee 4 Zwischen Loyalität und Opposition: Die Stellung der SP-Frauen Schweiz innerhalb ihrer Partei 4.1 Eine «auf halbem Weg steckengebliebene Emanzipation» 4.2 Exkurs: Bewegung unter den Genossinnen 4.3 Mehr Mut zur Macht 4.4 «Genossen, Ihr seid unerträglich!» Von Niederlagen und der Frage nach der Parteitreue 4.5 Resümee 5 «Wir wollen nicht einen Teil des Kuchens, wir wollen einen neuen Kuchen backen»: Inhaltliche Schwerpunkte und politische Tätigkeiten 5.1 Thematische Schwerpunkte 5.2 Vernetzung 5.3 Anwerbung von Neumitgliedern, Zeitschrift und Schulung 5.4 Wahlkampf 5.5 Politische Tätigkeiten 5.6 Resümee 6 Sprechen über Geschlecht – Sprechen über Macht: Geschlechterdiskurs und Frauenbild 6.1 Von utopischen Entwürfen zu konservativen Vorstellungen: Frauenbilder und Geschlechterdiskurse vor der Einführung des Frauenstimmrechts 6.2 Frauen – die Anderen 6.3 Frauen – die Diskriminierten 6.4 Frauen – die Kämpferischen 6.5 Geschlecht und Macht 6.6 Von Sozialistinnen zu Feministinnen 6.7 Resümee Fazit zur sozialdemokratischen Frauenorganisation Teil II: Die freisinnige Frauenorganisation 7 Die Frauenorganisation – ein «unvollkommenes Gegengewicht zu Machtstrukturen»? 7.1 Die SVFF vor 1971 7.2 Die 1970er-Jahre – Zeit der kleinen Zugeständnisse 7.3 Die 1980er-Jahre – Durchbruch oder Gegenwind? 7.4 Die Neustrukturierung der SVFF 1991 7.5 Pluralisierung von frauen- und gleichstellungspolitischen Stellen innerhalb der FDP 7.6 Exkurs: Quotendiskussionen 7.7 Resümee 8 «Die FDP hat die Frauen gern»: Das Verhältnis zwischen der SVFF und ihrer Partei 8.1 Die Geschenke der Männer 8.2 Haben die Freisinnigen den Frauen die Liebe gekündigt? 8.3 Vom strategischen Wert der Frauen 8.4 Der freisinnige «Gnadenakt» von 1984: Die erste Bundesrätin 8.5 «Das Verhältnis ist nicht ungetrübt» 8.6 Die Partei mit dem Frauenproblem 8.7 Genug vom «Froue u Manne zämespanne»: Die Bundesratswahl von 1993 8.8 Resümee 9 Politik der «kleinen Schritte»: Inhaltliche Schwerpunkte und politische Tätigkeiten 9.1 Politische Schulung 9.2 Anwerbung neuer Mitglieder und Öffentlichkeitsarbeit 9.3 Vernetzung 9.4 Wahlen 9.5 Thematische Schwerpunkte 9.6 Politische Tätigkeiten 9.7 Resümee 10 Weder «männerbedrohende Emanzen» noch «angepasste Kopfnickerinnen»: Geschlechterdiskurs und Frauenbild 10.1 Von umsorgenden Müttern und kompetenten Berufsfrauen 10.2 Die Selbstverantwortung des liberalen Individuums 10.3 Das Gleichstellungsverständnis in der FDP 10.4 Die Legitimierung von Gleichstellung durch die SVFF 10.5 Gleichstellungspolitische Spezifika und Dilemmata 10.6 Gegen «Extrempositionen» 10.7 Resümee Fazit zur freisinnigen Frauenorganisation Teil III: Die christlichdemokratische Frauenorganisation 11 Ein langsamer und schwieriger Aufbau: Strukturelle Entwicklung der christlichdemokratischen Frauenorganisation 11.1 Bedeutende Organisationen katholischer Frauen vor 1971 11.2 Zaghafte Organisierungsversuche: Der Initiativausschuss für die politische Mitarbeit der Frau, 1971/72 11.3 Ein neuer Effort: Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der CVP-Frauen, 1974 11.4 «Nicht nur

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot
Schafft die Politik ab!
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand

'Schafft die Politik ab!' ist ein Aufschrei des Zorns. Es ist die Frustration eines langjährigen Analytikers, einstigen EU-Vorkämpfers und Politiker-Verteidigers über das zunehmende Versagen der repräsentativen Demokratie. Immer weniger ist Politik noch imstande, die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Immer mehr haben Lobby-Organisationen sich ihrer bemächtigt. Jede Partei macht immer noch mehr Geschenke an die ihnen jeweils nahestehenden Gruppen, um ihre Sympathisanten und die am lautesten via Medien Schreienden zu bedienen. Den Kontakt mit den Wählern und den ehernen Gesetzen der Ökonomie hat die Politik hingegen weitgehend verloren. Sie orientiert sich an der veröffentlichten Meinung statt der öffentlichen. Sie will niemandem weh tun - und tut dabei allen immer mehr weh. Durch Schulden, durch ständig wachsende Steuersätze, durch Ignorieren der internationalen Konkurrenz, durch ständig wachsende Berge an völlig überflüssigen Regulierungen und Freiheitseinschränkungen. Damit ist der Abgrund schon sehr nahe gerückt. Damit ist die Gefahr von undemokratischen Alternativen und Heilsversprechern als Schein-Kur entstanden, die mit ihren Versprechungen kurzfristig die Massen hinter sich scharen. Wie es das in der Geschichte schon mehrfach gab. Es gibt nur eine einzige positive Alternative: die Direkte Demokratie. Da die Bürger in jedem Fall die Konsequenzen zu tragen haben, stehen ihnen auch die Grundentscheidungen zu. Die Bürger sind heute in vielen Fragen auch vernünftiger als die Politiker. Jedoch tun diese alles, um direktdemokratische Alternativen zu verhindern. Um zumindest dem Anschein nach an der Macht zu bleiben.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.07.2020
Zum Angebot